Werbung

Berüchtigter NHL-Rüpel tot

Berüchtigter NHL-Rüpel tot
Berüchtigter NHL-Rüpel tot

Die NHL trauert um einen ihrer ehemaligen Champions: Chris Simon, der 1996 mit den Colorado Avalanche den Stanley Cup gewann, ist tot.

Der Kanadier starb am Montag im Alter von 52 Jahren. Das bestätigten die NHL und ehemalige Teams des früheren Linksaußen, der insgesamt 15 Jahre in der besten Eishockeyliga der Welt aktiv war.

Simon spielte für insgesamt sieben Franchises: die Washington Capitals, die Calgary Flames, die New York Islanders, die Chicago Blackhawks, die New York Rangers, die Minnesota Wild - und die Avalanche, mit denen er 1996 den Höhepunkt erreichte und den Stanley Cup gewann.

Stanley-Cup-Gewinner von 1996: Chris Simon tot

1990 war Simon von den Philadelphia Flyers mit dem 25. Pick in der zweiten Runde gedraftet worden. In seiner Karriere bestritt er 782 NHL-Spiele, erzielte 144 Tore sowie 161 Assists.

„Chris war ein großartiger Kerl, ein geliebter Teamkollege und ein wichtiger Teil unserer ersten Meisterschaftssaison“, teilte Avalanche-Teampräsident Joe Sakic in einer Erklärung mit. „Er war ein wirklich guter Eishockeyspieler, der Tore schießen konnte, in der Kabine sehr präsent war und als Erster aufstand, um seine Mitspieler zu verteidigen. Abseits des Eises war er ein unglaublicher Kerl und ein fürsorglicher Vater, Sohn, Bruder und Freund. Wir werden ihn schmerzlich vermissen.“

In einem Statement würdigt ihn die NHL als „einen erbitterten Konkurrenten und Teamkollegen“.

Sperre von 30 Spielen

Simon war auch dafür berüchtigt, auf dem Eis härter hinzulangen, als erlaubt. So sammelte er insgesamt 1.824 Strafminuten und wurde achtmal suspendiert - teils für viele Spiele am Stück.

2007 erhielt er etwa eine massive Ssperre von 30 Spielen, weil er auf einen am Boden liegenden Gegner getreten war. Zuvor im gleichen Jahr hatte er bereits eine 25-Spiele-Sperre erhalten, weil er einem Gegner mit dem Stock ins Gesicht geschlagen hatte. Zwei der längsten acht Sperren gehen auf das Konto von Simon.

Nach seiner Zeit in der NHL spielte er noch für einige Jahre in der Kontinentalen Hockey-Liga in Russland - und beendete seine Karriere im Jahr 2013.