Werbung

Biathlon-Sensation nach Drama

Biathlon-Sensation nach Drama
Biathlon-Sensation nach Drama

Ein bitteres Sturz-Drama durchkreuzte am Freitag den größten Erfolg ihrer Karriere - den sie stattdessen nun am Tag darauf gefeiert hat.

Die Schweizerin Lena Häcki-Groß hat den Massenstart über 12,5 Kilometer am legendären Holmenkollen in Oslo gewonnen, einen Tag, nachdem ihr die große Chance auf die kleine Kristallkugel durch einen folgenschweren Ausrutscher durch die Lappen gegangen war.

Biathlon: Lena Häcki-Groß entschädigt sich für Drama

Die 28 Jahre alte Schwiegertochter der deutschen Legende Ricco Groß feierte nun dafür in fulminanter Manier den zweiten Sieg des Winters und ihrer Karriere - der an der prestigeträchtigen Stätte im Biathlon-Mekka Norwegen besonders süß schmeckte.

Eine trotz widriger Windbedingungen starke Schießleistung mit nur zwei Fehlern war der Schlüssel zum Erfolg vor den beiden Französinnen Julia Simon (4/+16,8 Sekunden) und Lou Jeanmonnot (3/+22,3).

„Nach gestern hab ich einfach gedacht: Heute ist ein neuer Tag“, freute sich Häcki-Groß im ZDF: „Mein ganzes Team hat mich gestern wieder aufgebaut, ich bin so dankbar.“

Deutsche Starterinnen enttäuschen

Die deutschen Biathletinnen haben in Abwesenheit der erkrankten Franziska Preuß derweil enttäuscht und das Podest sehr deutlich verpasst. Im Rennen über 12,5 Kilometer belegte Sophia Schneider als beste Athletin des Deutschen Skiverbandes (DSV) nur den 18. Platz. Nach drei Strafrunden fehlte der 26-Jährigen mehr als eine Minute auf das Podium.

Hinter Schneider folgte mit Einzel-Silbermedaillengewinnerin Janina Hettich-Walz (4 Strafrunden/+1:49,5 Minuten) erst auf dem 20. Platz die nächste Deutsche, Johanna Puff (3/+2:21,2) belegte in ihrem vierten Weltcup-Rennen Rang 23. Vanessa Voigt (+2:54,1) wurde nach großen Problemen am Schießstand mit fünf Fehlern nur schwache 25.

Am Sonntag stehen zum Abschluss der Wettbewerbe in Norwegen noch die Single-Mixed- (12.45 Uhr) und die Mixed-Staffel (14.45 Uhr/alles ZDF und Eurosport) auf dem Programm. In beiden Rennen hatte das deutsche Team bei den Weltmeisterschaften in Nove Mesto die Medaillen verpasst. Die finalen zwei Weltcup-Stationen des Winters steigen dann in Soldier Hollow (USA/8. bis 10. März) und im kanadischen Canmore (14. bis 17. März).

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)