Werbung

Bittere Diagnose nach Horrorsturz

Bittere Diagnose nach Horrorsturz
Bittere Diagnose nach Horrorsturz

„Man hätte die Saison auch anders beenden können, aber ich denke, eine Saison wie diese erfordert ein solches Ende“, sagte Eetu Nousiainen, der am Donnerstag in der Qualifikation für das erste Skifliegen in Planica stürzte, dem finnischen Sender YLE und bewies zumindest Galgen-Humor.

Denn tatsächlich hätte die Weltcup-Saison für Nousiainen kein schlechteres Ende nehmen können. „Leider muss ich euch sagen, dass ich mir das vordere Kreuzband und den Meniskus gerissen habe“, schrieb der 26-jährige auf Instagram. Auch der finnische Verband bestätigte die schwere Knieverletzung und teilte mit: „Die Art der Verletzung und mögliche weitere Maßnahmen werden erst nach den Untersuchungen in Finnland geklärt werden können.“

Unmittelbar nach Sturz: Nousiainen klagte über Schmerzen

Nousiainen erwischte es in der Qualifikation als er auf 180 Meter segelte, nach der Landung jedoch die Ski verkantete und hart in den Schnee krachte. Auf einem Schlitten liegend wurde er aus dem Stadion gebracht und klagte sofort über Schmerzen im Knie.

Mit 24 Weltcup-Punkten liegt Nousiainen auf dem 53. Platz der Gesamtwertung und ist hinter seinen beiden Landsmännern Niko Kytosaho (29.) und Antti Aalto (40.) drittbester Finne. Beim Heim-Event in Lahti erzielte er als 21. sein bestes Saisonergebnis.