Werbung

Brunner-Abschied? Jetzt spricht der Vater

Paris Brunner gilt als vielversprechendes Talent bei Borussia Dortmund. Es gab aber auch die eine oder andere Eskapade um den Jungstar. Hoffnungsträger der U17, Suspendierung, Begnadigung, WM-Titel, Trainingslager mit den Profis, erneute Sanktion. Es war einiges los.

Brunner, erst 17 Jahre jung und gebürtig aus Dortmund, war bester Spieler der U17-WM in Indonesien und bei der U17-EM 2023. Auch in der laufenden U19-Saison mit dem BVB erzielte der Außenstürmer bereits elf Tore in elf Spielen. Bei den Profis saß er bisher auf der Bank, sein Debüt in der ersten Mannschaft steht noch bevor.

Zuletzt gab es viele Gerüchte um ihn. Am Mittwoch berichtete die Sport Bild, dass sein Vater und Berater Norbert Brunner Gespräche mit einem italienischen Erstligisten führt und so einen Abgang seines Sohnes vom BVB forcieren würde.

Vater dementiert Gerüchte

Dem widerspricht Norbert Brunner bei SPORT1. „Die Geschichte, dass ich zuletzt in Italien gewesen bin, um dort Gespräche über einen Transfer zu führen, entbehren jeglicher Grundlage. Da ist überhaupt nichts dran“, sagte er und fügte hinzu: „Die Gespräche mit Borussia Dortmund laufen weiterhin, aber es ist noch nichts entschieden. An oberster Stelle steht für Paris in seinem Alter ganz klar die sportliche Perspektive und nicht die finanziellen Rahmenbedingungen.“

Paris Brunner wird von seinen Eltern beraten. Sein Vater arbeitet als Anwalt, unterstützt wird er von seiner Ehefrau Valérie Ndjibi Brunner, die aktuell in der Slowakei weilt anlässlich des UEFA-Youth-League-Spiels MSK Zilika gegen Borussia Dortmund.

BVB will Brunner halten

Nach SPORT1-Informationen gab der BVB erst kürzlich ein neues Angebot für Paris Brunner ab. Der Ausgang ist ungewiss. Der Plan des BVB ist, ihm eine Zukunft geben zu wollen, die laut Nachwuchs-Boss Ricken „über einen Fördervertrag“ hinausgeht. Sprich: Die Dortmunder wollen ihn mit einem Profivertrag ausstatten. Plan war, dass er diesen nach seinem 18. Geburtstag (15. Februar) unterschreibt. Noch ist aber final nichts entschieden.

Dass Brunner fußballerisch hochveranlagt ist, zeigt er seit Jahren. Beim BVB wollen sie ihn langsam an die Profis heranführen, ihm Zeit geben.