Werbung

Bundesliga vor Spielplan-Revolution?

Fans aufgepasst! Der Spielplan der Bundesliga könnte sich in absehbarer Zeit deutlich verändern. Wie die Sportbusiness-Plattform SpoBis berichtet, könnte es ab der Saison 2025/26 drei entscheidende Neuerungen geben.

Erstens: Die Spieltage unter der Woche könnten komplett wegfallen, die sogenannten Englischen Wochen wären Geschichte. Wohl vor allem aus finanziellen Gründen, die Spiele am Dienstag und Mittwoch sorgen selten für Topquoten im TV.

Zweitens: Als Ersatz für die Englischen Wochen könnten zusätzliche Partien am Sonntag um 19.30 Uhr ausgetragen werden. Dies würde auch die Teams, die noch im Europacup vertreten sind, entlasten - weil sie bei einer entsprechenden Spieltagsansetzung länger pausieren könnten.

Und drittens: Die Spiele der Bundesliga könnten 2024 wieder an einen einzigen TV-Sender verkauft werden. Derzeit übertragen sowohl DAZN als auch Sky Partien aus der deutschen Eliteliga. Wer alle Spiele sehen will, braucht also zwei Abos.

So bastelt die DFL offenbar am nächsten Milliardendeal

All diese möglichen Änderungen gehen laut SpoBis aus einem neuen Vermarktungskonzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) für die nationalen Bundesliga-Medienrechte ab 2025/26 hervor.

Laut dem Bericht hat das Bundeskartellamt das vorläufige, von der DFL entwickelte Konzept, für die Ausschreibung der nationalen Medienrechte für die vier Spielzeiten bis 2028/29 erhalten. Fraglich ist unter anderem, ob das Kartellamt der Vergabe der TV-Rechte an nur einen Sender zulassen würde.

Die Behörde hatte erst 2017 eine „No-Single-Buyer-Rule“ eingeführt, um genau diese Situation zu verhindern. Bei der letzten Vergabe der Live-Rechte ab 2020 hatte sich die DFL mit diversen TV-Sendern und Streaming-Plattformen auf ein Gesamtpaket in Höhe von 4,64 Milliarden Euro geeinigt.