Werbung

Club in der Pflicht

Club in der Pflicht
Club in der Pflicht

Am Sonntag trifft der 1. FC Nürnberg auf den 1. FC Magdeburg. Der Club trennte sich im vorigen Match 0:0 vom 1. FC Kaiserslautern. Gegen den 1. FC Heidenheim 1846 war für Magdeburg im letzten Spiel nur ein Unentschieden drin.

Die Heimbilanz von Nürnberg ist ausbaufähig. Aus sechs Heimspielen wurden nur sieben Punkte geholt. Wer das Team von Trainer Markus Weinzierl als Gegner hat, kann sich auf eine harte Partie einstellen. Schon 29 Gelbe Karten kassierte die Mannschaft in dieser Saison. Dem Gastgeber muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der 2. Liga markierte weniger Treffer als der 1. FC Nürnberg. Die volle Punkteausbeute sprang für den Club in den letzten fünf Partien lediglich einmal heraus.

Auf fremden Plätzen läuft es für den 1. FC Magdeburg bis dato bescheiden – die Ausbeute beschränkt sich auf magere sieben Zähler. Mit erschreckenden 28 Gegentoren stellt die Mannschaft von Trainer Christian Titz die schlechteste Abwehr der Liga. Zuletzt gewann der 1. FC Magdeburg etwas an Boden. Zwei Siege und ein Unentschieden schaffte der Gast in den letzten fünf Spielen. Um das letzte Drittel der Tabelle zu verlassen, muss Magdeburg diesen Trend fortsetzen.

Hier spielen zwei enge Konkurrenten gegeneinander. Nürnberg nimmt mit 15 Punkten den 14. Platz ein. Magdeburg liegt aber mit nur einem Punkt weniger auf Platz 15 knapp dahinter und kann mit einem Sieg am 1. FC Nürnberg vorbeiziehen. Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher vier Siege ein.

Die Vorzeichen versprechen ein ausgeglichenes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften.