Werbung

College-Basketball: UConn gewinnt Finale der "March Madness"

College-Basketball: UConn gewinnt Finale der "March Madness"
College-Basketball: UConn gewinnt Finale der "March Madness"

Die University of Connecticut hat zum fünften Mal die US-Meisterschaft im College-Basketball gewonnen. Die Huskies der UConn setzten sich im Finale der "March Madness", dem traditionellen Turnier der besten College-Teams, gegen die San Diego State Aztecs 76:59 durch. Tristen Newton war in Houston mit 19 Punkten Topscorer der Partie, Center Adama Sanogo (17 Punkte) wurde als bester Spieler im Turnier ausgezeichnet.

Die Huskies hatten den Titel zuvor bereits 1999, 2004, 2011 und 2014 gewonnen. 2011 unter anderem mit dem heutigen NBA-Star Kemba Walker (Dallas Mavericks), 2014 mit Shabazz Napier (Washington Wizards). Beide waren im Trikot der UConn wie der 21 Jahre alte Sanogo zum "Most Outstanding Player" ernannt worden.

"Sie haben uns vor der Saison beerdigt, sie haben uns in der Mitte der Saison beerdigt. Wir waren zu Beginn des Jahres nicht einmal im Ranking - wir wollten etwas beweisen", sagte Huskies-Coach Dan Hurley: "Aber wir wussten, auf welchem Niveau wir auch in dieser dunklen Zeit spielen können. Dieser Titel bedeutet alles."