Werbung

"War kein Rennunfall": Hamilton über Verstappen-Crash

Was war das für eine verrückte Startphase beim Großen Preis von Brasilien!

In den ersten beiden nicht hinter dem Safety Car gefahrenen Runden kam es gleich zu drei folgenschweren Kollisionen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Für die erste war in der ersten Runde McLaren-Pilot Daniel Ricciardo verantwortlich, der mit Haas-Fahrer Kevin Magnussen ausgerechnet den Teamkollegen von Mick Schumacher am Heck traf.

Der Däne, der am Freitag sensationell die Pole geholt hatte, drehte sich dadurch und räumte dabei Ricciardo ab. Für beide Fahrer war das Rennen danach beendet, Ricciardo wird beim Saisonfinale zudem drei Plätze zurückversetzt. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Verstappen: Hamilton ließ keinen Platz

Das Safety Car musste auf die Strecke - doch unmittelbar nach dessen Rückkehr in die Box ging es mit den Kollisionen weiter. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Weltmeister Max Verstappen versuchte es in Kurve 1 außen herum gegen Mercedes-Pilot Lewis Hamilton, der sich zur Wehr setzte. Es kam zur Berührung, die Hamilton einige Plätze kostete, während Verstappen sogar einen Boxenstopp einlegen musste, ehe er wieder auf die Strecke konnte.

„Meine Intention ist es niemals zu crashen. Aber wenn ihr mich fragen würdet, ob ich es noch einmal so machen würde? Absolut!“, sagte Verstappen. Seiner Meinung nach hatte Hamilton keinen Platz gelassen: „Ich möchte einen guten Kampf haben. Aber wenn der andere nicht mit dir zusammenarbeiten will ...“

Verstappen für Hamilton-Crash bestraft

Hamilton sah das anders. „Das war kein Rennunfall, Kumpel“, kommentierte Hamilton am Boxenfunk den Vorfall. Dem stimmte auch die Rennleitung zu, die den Red-Bull-Fahrer mit einer 5-Sekunden-Strafe belegte.

Nach dem Rennen gab sich der Brite milder: „Da gibt es nicht viel zu sagen. Als sich die Autos berührten, war ich überzeugt davon - es ist vorbei. Ich dachte: ‚Mist! Ich habe dem Team einen Doppelsieg gekostet!‘“

Norris und Ferrari-Pilot Leclerc kollidieren

Dem war aber nicht so, denn den Sieg holte sich Mercedes-Pilot George Russell vor Hamilton. Verstappen belegte am Ende den sechsten Rang - und sorgte für eine weitere Kontroverse, weil er seinen Teamkollegen Sergio Pérez nicht überholen ließ.

Nur wenige Sekunden nach dem Unfall zwischen Verstappen und Hamilton waren dann noch McLaren-Pilot Lando Norris und Ferrari-Star Charles Leclerc kollidiert. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Norris bekam wie Verstappen eine 5-Sekunden-Strafe aufgebrummt, musste das Rennen schließlich aber sowieso aufgeben. Leclerc schnappte sich nach einer Aufholjagd am Ende doch noch den vierten Rang.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de