Werbung

De Ligt: Darum habe ich mich verletzt

Die Kadergröße des FC Bayern hat bei der letzten Verletzung von Matthijs de Ligt offenbar eine Rolle gespielt. Das deutete der Niederländer nach seinem ersten Spiel über 90 Minuten seit über zwei Monaten an.

„Letztes Mal, als ich verletzt war, habe ich zu früh wieder gespielt, weil wir keinen anderen Innenverteidiger hatten“, erklärte de Ligt nach dem 3:0-Erfolg mit dem Rekordmeister gegen die TSG Hoffenheim: „Das war, glaube ich, auch ein Grund, warum ich wieder verletzt war.“

De Ligt zog sich Anfang November einen Innenbandriss im Knie zu - er hatte sein Comeback nach einer vorangegangenen Verletzung erst drei Spiele vor dem Pokal-Aus in Saarbrücken gegeben. Tatsächlich stand damals kein weiterer verfügbarer Innenverteidiger im Team, Joshua Kimmich hatte damals in der Kette ausgeholfen.

De Ligt würde weitere Transfers begrüßen

Nach der Verpflichtung von Eric Dier haben die Bayern aktuell wieder drei Innenverteidiger im Kader: „Konkurrenz ist normal bei Klubs wie Bayern München“, meinte de Ligt dazu.

Der ehemalige Ajax-Star würde auch eine weitere Verpflichtung gutheißen: „Es ist normal, dass wir zwei Verteidiger suchen. Wenn du so viele Spiele hast, ist es wichtig, dass du auch viele Spieler hast. Aber das ist nicht mein Job. Mein einziger Job für mich ist auf dem Platz.“

Aktuell sehen sich die Bayern noch einem Rechtsverteidiger um. Mit Minjae Kim und Noussair Mazraoui sind derzeit zwei Spieler für ihre Nationalmannschaften abgestellt.