Werbung

Deutscher Sport-Held bleibt ganz cool

Deutscher Sport-Held bleibt ganz cool
Deutscher Sport-Held bleibt ganz cool

Für Zehnkämpfer Leo Neugebauer bedeutet die gestiegene Erwartungshaltung der deutschen Öffentlichkeit keinen Extradruck. „Ich mache mir da nicht viel draus, solange ich Deutschland damit helfen kann, ist das ein Win-Win“, sagte der 23-Jährige dem Deutschlandfunk.

Neugebauer, der an der Universität von Texas studiert, hatte am Samstag bei den US-College-Meisterschaften in Boston im Siebenkampf den 22 Jahre alte deutschen Hallenrekord von Frank Busemann verbessert, im vergangenen Jahr war ihm dies bereits bei der Freiluft-Marke im Zehnkampf von Jürgen Hingsen gelungen.

„Ich habe jetzt so ein Paket komplett zusammen“, kommentierte Neugebauer.

„Es läuft alles nach Plan“

Bei der WM in Budapest, erstmals im Fokus der deutschen Fans, erreichte Neugebauer Rang fünf. Bei Olympia in Paris im Sommer will er noch etwas weiter vorne landen: "Es läuft alles nach Plan und so kann es weitergehen".

Die USA seien für ihn derzeit der beste Ort, erklärte der Athlet des VfB Stuttgart. "Als ich einmal hier war, wusste ich, dass es der Ort ist, wo ich für eine Weile bleiben möchte. Für mich hier in Austin passt einfach alles perfekt", schwärmte Neugebauer über seine Trainingsbedingungen im US-Bundesstaat Texas.

Es sei aber schwierig, dies mit den Bedingungen in Deutschland zu vergleichen, denn allein das Budget seiner Uni sei größer als das gesamte Budget des Deutschen Leichtathletik-Verbandes. Viele Unterschiede seien daher einfach monetär bedingt, so Neugebauer.