Werbung

Deutschland-Keeper erlebt Albtraum

Das DHB-Team feiert einen versöhnlichen Abschluss bei der Handball-WM. (NEWS: Alles zum Handball)

Im Spiel um Platz fünf gewinnen sie mit 28:24 gegen Norwegen und revanchieren sich damit für die Niederlage in der Hauptrunde. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der Handball-WM 2023)

Dabei trumpfte mal wieder Torwart Andreas Wolff auf, der in den vergangenen Partien bereits ein wichtiger Rückhalt für die deutsche Mannschaft war. Dadurch erhielt die Nummer zwei im Kasten, Joel Birlehm, zuletzt kaum noch Spielzeit.

In der zweiten Halbzeit gegen Norwegen war jedoch plötzlich der volle Fokus auf ihn gerichtet, allerdings anders, als er sich das gewünscht haben dürfte.

Handball WM: Birlehm mit Wechselfehler gegen Norwegen

So sollte er in der 53. Minute für den starken Wolff kommen, um sich im Siebenmeter-Duell mit Tobias Grondahl zu messen. Zwar hatte sein Torwartkollege bis dato drei von vier Strafwürfen pariert, dennoch wollte Bundestrainer Alfred Gislason auch Birlehm etwas Spielzeit geben.

Dieser Plan scheiterte jedoch - und der Keeper der Rhein-Neckar Löwen ist daran nicht ganz unbeteiligt. Wolff kam zum Wechsel, doch Birlehm lief nicht in Richtung Tor, wie geplant. Die TV-Bilder lieferten zunächst keine Auflösung, sondern zeigten die Schiedsrichter in Diskussion mit dem Kampfgericht.

Nach einer Besprechung entschied das Referee-Duo auf eine Zeitstrafe gegen den deutschen Torhüter. Doch was war passiert? Der 25-Jährige war zu früh aufs Feld gelaufen und hatte somit einen Wechselfehler begangen.

Stattdessen setzte er sich grimmig wieder auf seinen Platz und Wolff kehrte ins Gehäuse zurück. Es war eine bittere Situation für den jungen Mann, der diese Szene bestimmt ganz schnell vergessen möchte.