Werbung

DHB bedauert Pfiffe bei EM

DHB bedauert Pfiffe bei EM
DHB bedauert Pfiffe bei EM

Der Deutsche Handballbund (DHB) bedauert die Pfiffe gegen Bundeskanzler Olaf Scholz während des EM-Spiels am Sonntagabend gegen Nordmazedonien (34:25) in Berlin. "Es tut mir Leid für Herrn Scholz, dass er ausgepfiffen worden ist", sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer bei einem Medientermin des Verbands am Montag: "Ich glaube, er hat trotzdem ein ganz tolles Spiel erlebt und er hat sich als wahrer Fan des deutschen Handballs präsentiert, was uns sehr gefreut hat."

Im Laufe der ersten Halbzeit war SPD-Politiker Scholz über das Hallenmikrofon offiziell begrüßt worden, Zuschauer reagierten mit einem deutlich vernehmbaren Pfeifkonzert. Generell sei es "überhaupt nicht schön, wenn unsere Gäste ausgepfiffen werden", so Kromer. Er sei "froh, dass wir relativ schnell ein Tor erzielt haben, um den Fokus wieder auf das Sportliche lenken zu können".