Werbung

Diese Regel-Diskussion sorgt für Zoff

Bahnt sich da schon der erste Zoff der neuen Formel-1-Saison an?

Die Formel 1 überlegt in Zusammenarbeit mit Reifenhersteller Pirelli, die Heizdecken ab der Saison 2024 abzuschaffen. Grund für diese Überlegung ist der Weg zu mehr Nachhaltigkeit in der Königsklasse des Motorsports.

Einen namhaften Verteidiger haben die Heizdecken jedoch schon auf ihrer Seite. Lewis Hamilton hat sich im Rahmen der Testtage in Bahrain auf einer Pressekonferenz klar positioniert.

„Ich denke, es ist gefährlich“, machte er klar und verwies auf seine eigene Erfahrung: „Ich habe die Reifen ohne Heizdecken getestet. Irgendwann wird es da einen Unfall geben, das ist ein Sicherheitsfaktor.“

Hamilton: „Verbrauchen mehr Sprit, um Reifen aufzuwärmen“

Vor allem in den ersten Runden nach dem Reifenwechsel, wenn die Gummis noch nicht auf Temperatur sind, würde das Auto enorm rutschen, was es unberechenbar mache: „Wenn noch ein anderer unterwegs ist, dessen Reifen auch nicht arbeiten, dann kannst du leicht mit ihm kollidieren.“

Auch das Argument der Nachhaltigkeit konnte den siebenmaligen Weltmeister nicht überzeugen. Die Einsparung des Energieverbrauchs beim Wegfall der Heizdecken würde nur dazu führen, „dass wir mehr Sprit verbrauchen, um die Reifen aufzuwärmen“.

Nach dem Großen Preis von Großbritannien in Silverstone im Juli soll unter Beteiligung der Teams, der FIA und der Formula One Group (FOM) eine Entscheidung fallen.

Pirelli reagiert auf Hamilton-Kritik

Pirelli reagierte bereits auf die Hamilton-Kritik und betonte, dass der Engländer noch nicht das „finale Produkt“ gefahren sei.

Zudem verwies Motorsportchef Mario Isola darauf, dass Hamilton im Winter gefahren sei. Anfang Februar hatte der 38-Jährige bei Tests in Paul Ricard und Jerez die neuen Reifen testen können. „Da ist es sehr kalt“, erinnerte Isola.

Doch auch beim Reifenhersteller selbst ist noch nicht klar, ob die Abschaffung der Heizdecken schon 2024 kommen soll.

„Silverstone ist eines der Rennen, bei dem wir danach zwei Testtage haben. Die Idee ist, dass wir nach Silverstone die Daten auswerten und die Situation zusammen mit den Teams, der FIA und der Formel 1 analysieren“, beschrieb Isola den Prozess.

„Dann werden wir entscheiden, ob wir das Ziel für 2024 erreichen können oder ob es notwendig ist, es zu verschieben“, erklärte er weiter.

Die Abstimmung über die Einführung der neuen Reifen ohne Heizdecken für die Saison 2024 muss bis zum 31. Juli gefallen sein. Laut Reglement müssen für eine erfolgreiche Regeländerung die FIA, die Formel 1 und eine einfache Mehrheit der Wettbewerber dafür stimmen.