Werbung

Doppelschlag von Mainka trifft Darmstadt hart

Doppelschlag von Mainka trifft Darmstadt hart
Doppelschlag von Mainka trifft Darmstadt hart

Bei Heidenheim gab es für den SV Darmstadt 98 nichts zu holen. Der Gast verlor das Spiel mit 2:3. Der 1. FC Heidenheim 1846 wurde der Favoritenrolle somit gerecht.

Noch bevor der erste Durchgang abgelaufen war, traf Jan Schöppner vor 15.000 Zuschauern ins Netz. Heidenheim nahm die knappe Führung mit in die Kabine. Tim Skarke ließ sich in der 52. Minute nicht zweimal bitten und verwertete zum 1:1 für Darmstadt. Lennard Maloney erzielte die Führung, nur traf er ins falsche Tor und schenkte dem SV Darmstadt 98 durch einen Selbsttreffer das 2:1 (60.). Der 1. FC Heidenheim 1846 drängte auf den Ausgleich. Für frischen Wind sollten Adrian Beck und Kevin Sessa sorgen, die per Doppelwechsel für Maloney und Eren Dinkçi auf das Spielfeld kamen (67.). Mit einem schnellen Doppelpack (69./71.) zum 3:2 schockte Patrick Mainka Darmstadt und drehte das Spiel. Gleich drei Wechsel nahm der SV Darmstadt 98 in der 74. Minute vor. Jannik Müller, Thomas Isherwood und Tobias Kempe verließen das Feld für Christoph Klarer, Matej Maglica und Andreas Müller. Als Referee Daniel Schlager die Partie abpfiff, reklamierte Heidenheim schließlich einen 3:2-Heimsieg für sich.

Die Heimmannschaft muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Die Ursache für das bis dato schwache Abschneiden des 1. FC Heidenheim 1846 liegt insbesondere in der löchrigen Abwehr, die sich bereits 30 Gegentreffer fing. Heidenheim bessert seine eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt vier Siege, zwei Unentschieden und acht Pleiten.

Die Defizite in der Verteidigung sind bei Darmstadt klar erkennbar, sodass bereits 37 Gegentreffer hingenommen werden mussten. Nun musste sich der SV Darmstadt 98 schon neunmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die zwei Siege und drei Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind. Die sportliche Misere – in den letzten sieben Spielen gelang Darmstadt kein einziger Sieg – hat ein Abstürzen im Tableau zur Folge. Aktuell liegt der SV Darmstadt 98 nur auf Rang 17.

Der 1. FC Heidenheim 1846 setzte sich mit diesem Sieg von Darmstadt ab und nimmt nun mit 14 Punkten den 13. Rang ein, während der SV Darmstadt 98 weiterhin neun Zähler auf dem Konto hat und den 17. Tabellenplatz einnimmt.

Heidenheim tritt am kommenden Samstag beim 1. FSV Mainz 05 an, Darmstadt empfängt am selben Tag den VfL Wolfsburg.