Werbung

DSV-Ass fliegt am Podest vorbei

DSV-Ass fliegt am Podest vorbei
DSV-Ass fliegt am Podest vorbei

Skisprung-Weltmeisterin Katharina Schmid ist im ersten Weltcup unter ihrem neuen Namen klar am Podest vorbeigeflogen. Die Oberstdorferin landete beim Saisonstart auf ihrer Lieblingsschanze in Lillehammer mit Flügen auf 89,5 und 91,0 m auf Rang acht. Die Japanerin Yuki Ito feierte den achten Sieg der Karriere.

„Mein zweiter Sprung war besser, wenn auch nicht optimal. Ich bin auf jeden Fall besser gestartet als letztes Jahr“, sagte Schmid im ZDF. Im vergangenen Winter war die Rekordweltmeisterin in Wisla zum Auftakt nur auf Platz 21 gelandet.

Schmid, die im Frühjahr in Planica noch unter ihrem Mädchennamen Althaus dreimal WM-Gold geholt hatte, lag schon nach dem ersten Durchgang als Elfte klar zurück, machte dann aber noch Boden gut. Sechs ihrer bislang 15 Weltcupsiege hatte Schmid im norwegischen Lillehammer geholt.

DSV-Damen springen hinterher

Zweitbeste Deutsche beim Debüt von Cheftrainer Thomas Juffinger war Anna Rupprecht (Degenfeld) als Neunte. Der Österreicher Juffinger hatte den Job nur zwei Wochen vor dem Saisonstart nach dem überraschenden Rücktritt von Maximilian Mechler übernommen.

Selina Freitag (Oberwiesenthal), im vergangenen Winter viermal auf dem Podest, musste sich mit dem 19. Rang begnügen.

Ito siegte mit Flügen auf 90,5 und 94,0 m vor der Französin Josephine Pagnier und Großschanzen-Weltmeisterin Alexandria Loutitt (Kanada). Gesamtweltcupsiegerin Eva Pinkelnig aus Österreich war wegen einer Überreizung des Knies nicht am Start.

Am Sonntag (12.30 Uhr) ziehen die Frauen ebenso wie die Männer (17.00) auf die benachbarte große Schanze um.