Werbung

Eigentor nach VAR-Eingriff! Kuriose Entscheidung in Düsseldorf

Eigentor nach VAR-Eingriff! Kuriose Entscheidung in Düsseldorf
Eigentor nach VAR-Eingriff! Kuriose Entscheidung in Düsseldorf

Das hat man noch nicht allzu häufig gesehen!

Beim 3:1-Sieg von Fortuna Düsseldorf gegen Eintracht Braunschweig in der 2. Bundesliga hat der Schiedsrichter nach einem Hinweis des VAR auf Eigentor entschieden. Der Referee Sven Waschitzki-Günther war nach einem Eckball rund um die 60. Spielminute beim Stand von 2:0 an den Bildschirm am Spielfeldrand gebeten worden - nachdem die Szene eigentlich erst weitergelaufen war. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Was war geschehen? Fortuna-Torhüter Florian Kastenmeier hatte den Eckball sicher aus der Luft gepflückt, landete mit der Kugel in der Hand aber auf der Torlinie. Was zunächst unbemerkt blieb: Weil sich der Körper des Torhüters bei der Rückwärtsbewegung drehte, überschritt der Ball die Linie dabei - ein extrem unglückliches Eigentor.

Dass die Schiedsrichter nicht sofort auf Tor entschieden, liegt daran, dass es in der zweiten Liga keine Torlinientechnik gibt. Die Unparteiischen werden also nicht wie beispielsweise in der Bundesliga von einem Hilfsmittel über einen Treffer informiert. Doch nach dem Hinweis des VAR entschied der Schiri auf ein Tor für die Eintracht, es war der zwischenzeitliche Anschluss zum 1:2.

War der Ball wirklich drin?

Zumindest auf den im TV bei Sky gezeigten Bilder ließ sich nicht eindeutig erkennen, ob der Ball tatsächlich in vollem Umfang über der Linie war. Es dürfte sich um eine Millimeter-Entscheidung gehandelt haben. Und einen VAR-Eingriff, den man so noch nicht allzu häufig gesehen hat.

Schiedsrichter Waschitzki-Günther versicherte nach dem Spiel am Sky-Mikrofon, dass er sich die Szene „Frame by Frame“ angeschaut habe und „sehr sicher“ sei, dass der Ball drin war.

Das Spiel in Düsseldorf war schon spektakulär losgegangen. Bereits in der ersten Spielminute netzte Dawid Kownacki zur Führung für die Heimmannschaft ein. Nachdem Rouwen Hennings einen Elfmeter verschossen hatte (18.), machte es Christoph Klarer (25.) dann besser und stellte auf 2:0.

Nach dem kuriosen Eigentor war es schließlich Jona Niemiec (85.), der mit seinem Tor zum 3:1-Endstand die Entscheidung brachte.