Werbung

Eingewechselter Schimmer wird zum Siegtorschützen

Eingewechselter Schimmer wird zum Siegtorschützen
Eingewechselter Schimmer wird zum Siegtorschützen

Der 1. FC Heidenheim 1846 trug einen knappen 1:0-Erfolg gegen DSC Arminia Bielefeld davon. Luft nach oben hatte Heidenheim dabei jedoch schon noch. Im Hinspiel hatten sich beide Mannschaften mit einem 1:1-Remis getrennt.

Torlos ging es nach dem Halbzeitpfiff in die Kabinen. Frank Schmidt setzte auf neues Personal und brachte per Doppelwechsel Stefan Schimmer und Kevin Sessa auf den Platz (66.). Nach 70 Minuten war der Bann der Torlosigkeit aufgehoben: Schimmer erzielte vor 17.251 Zuschauern das 1:0. Daniel Scherning wollte die Arminia zu einem Ruck bewegen und so sollten Masaya Okugawa und Sebastian Vasiliadis eingewechselt für Jomaine Consbruch und Ivan Lepinjica neue Impulse setzen (74.). Mit Denis Thomalla und Jan Schöppner nahm Frank Schmidt in der 90. Minute gleich zwei Spieler aus der Startformation vom Feld. Ersetzt wurden sie von Thomas Keller und Dzenis Burnic. Am Ende machte ein Tor den Unterschied zwischen dem 1. FC Heidenheim 1846 und Bielefeld aus.

DSC Arminia Bielefeld nimmt mit 20 Punkten den Abstiegsrelegationsplatz ein. Die Heimmannschaft kassiert weiterhin fleißig Niederlagen, deren Zahl sich mittlerweile auf 14 summiert. Ansonsten stehen noch sechs Siege und zwei Unentschieden in der Bilanz. Die Arminia hat das Pech weiterhin gepachtet. In diesem Spiel setzte es bereits die dritte Pleite am Stück.

Heidenheim belegt mit 43 Punkten den Aufstiegsrelegationsplatz. Mit 44 geschossenen Toren gehört der Gast offensiv zur Crème de la Crème der 2. Liga. Die Saisonbilanz des 1. FC Heidenheim 1846 sieht damit weiter sehr positiv aus. Bei zwölf Siegen und sieben Unentschieden büßte Heidenheim lediglich drei Niederlagen ein. Der 1. FC Heidenheim 1846 erfüllte zuletzt die Erwartungen und verbuchte aus den jüngsten fünf Partien zehn Zähler.

Am kommenden Sonntag trifft Bielefeld auf Eintracht Braunschweig, Heidenheim spielt tags zuvor gegen den SV Darmstadt 98.