Werbung

Eintracht-Schocks: Trainer gibt Update

Eintracht-Schocks: Trainer gibt Update
Eintracht-Schocks: Trainer gibt Update

Personalsorgen bei Eintracht Frankfurt! Cheftrainer Dino Toppmöller musste gegen den VfL Bochum (Endstand 1:1) auf zwei Leistungsträger verzichten und in der Anfangsphase einen verletzungsbedingten Wechsel vornehmen. Nach der Partie gab Toppmöller ein Update, wie es um seine verletzten Spieler steht.

Kevin Trapp hatte sich beim Aufwärmen am Rücken verletzt, für den Nationalkeeper rückte Jens Grahl in die Startelf. „Trappo hat beim Warmmachen gesagt: ‚Es geht nicht.‘ Der Rücken hat zugemacht, dieses Problem hatten wir schon mal. Da müssen wir von Tag zu Tag schauen“, gab der SGE-Coach bei Sky bekannt.

„Es ist nicht so einfach im Moment. Auch im Hinblick auf das Spiel am Donnerstag, aber immerhin Junior Dina Ebimbe sollte bis dahin wieder fit sein“, fasste Toppmöller die Situation zusammen.

Larsson muss ins MRT

Und es kam noch schlimmer: Hugo Larsson musste nach einem Zusammenprall verletzungsbedingt ausgewechselt werden (21.). Für ihn kam Neuzugang Donny van de Beek in die Partie. Wie schlimm es um Larsson steht, ist derweil noch nicht bekannt. „Hugo jetzt gleich ein MRT, müssen wir abwarten.“

Zuvor hatte Omar Marmoush die Hessen in Führung gebracht (14.), bis Moritz Broschinski den Ausgleich erzielte (17.) - gleichbedeutend mit dem 1:1-Endstand.

Das Fehlen von Stürmer-Star Sasa Kalajdzic hingegen hatte einen schönen Hintergrund. Der 26-Jährige ist zum ersten Mal Vater geworden und stand deswegen nicht im Kader. Die SGE gratulierte dem Torjäger via X.

Chaibi und Marmoush vom Afrika-Cup zurück, aber...

Immerhin kehrten mit Farès Chaibi und Marmoush zwei wichtige Offensiv-Spieler in die Startelf zurück. Das Duo war kürzlich vom Afrika-Cup zurückgekehrt. Doch auch um Marmoush sorgte sich Toppmöller: „Er ist an den Pfosten geknallt. Er hat einen Pferdekuss gehabt und dann ist es mit der Wade losgegangen“, offenbarte Toppmöller.

Niels Nkounkou und Tuta wurden in Köln mit Gelb-Rot vom Platz gestellt und mussten ebenfalls zusehen.