Werbung

Espargarós Rückschlag: Reifenprobleme in Katar

Espargarós Rückschlag: Reifenprobleme in Katar
Espargarós Rückschlag: Reifenprobleme in Katar

Nach dem langen MotoGP-Rennen in Katar hatte Aleix Espargaró allen Grund, sich zu ärgern. Er wurde auf den achten Platz zurückgeworfen, obwohl er nach seinem starken Sprint am Samstag und seinem beeindruckenden Rennrhythmus als einer der Favoriten auf den Sieg galt. Doch anstatt sich zu beschweren, beschloss er überraschenderweise, die Zähne zusammenzubeißen, zu lächeln und moderat mit den Journalisten zu sprechen.

Das Hauptproblem, das Espargaró während des Rennens hatte, war das gleiche, das sein Freund Martín im letzten Jahr auf dieser Strecke hatte: ein Michelin-Hinterreifen, der nicht wie erwartet funktionierte. "Ich bin gestern mit der Hoffnung ins Bett gegangen, dass heute ein guter Tag werden würde", sagte Espargaró. "Ich habe mich super wohl gefühlt, aber schon in der Aufwärmrunde habe ich gemerkt, dass der Hinterreifen wie Eis war. Es war ein Albtraum, ich konnte nichts mehr tun."

Auf der Suche nach Erklärungen

Auf die Frage, ob er eine plausible Erklärung erwarte oder ob er befürchte, dass Michelin seinen Fahrstil kritisieren könnte, antwortete Espargaró: "Vielleicht, aber wenn sie es mir beweisen, werde ich es akzeptieren. Ich habe kein Problem damit zuzugeben, dass ich anders gefahren bin, denn es ist offensichtlich, dass ich in der Mitte der Kurve viel mehr gebremst habe, was ich gestern nicht getan habe. Sie haben alle meine Telemetriedaten, und wenn das der Fall ist, um so besser, dann kann ich daraus lernen."

Auf die Frage, ob der Startabbruch aufgrund des Problems von Raúl Fernández in der Startaufstellung Auswirkungen auf ihn gehabt haben könnte, glaubt Espargaró das nicht. "Das könnte jeden gleichermaßen betreffen. Es hat sicherlich nicht geholfen, es war eine Katastrophe. Aber ich denke, nach zwei oder drei Runden, wenn die Reifen auf Temperatur sind, sollten sie genauso funktionieren. Es hilft auch nicht dem Motor, der auf Temperatur ist."

Der Frust über ein verlorenes Rennen

Espargaró gab zu, dass das Rennen in Katar eine der frustrierendsten Arten war, eine gute Position zu verlieren, da er nichts dagegen tun konnte. "Das Gute - oder vielleicht auch das Schlechte - ist, dass es jetzt die Sprintrennen gibt. Früher konnte man am Sonntag rausgehen und es hat nicht funktioniert, und man wurde beschuldigt, mit dem Medium-Reifen keinen guten Rhythmus zu haben. Aber jetzt ist das nicht mehr der Fall, denn man hat das Samstagsrennen, und ich habe bewiesen, dass ich sehr, sehr konkurrenzfähig bin, vor allem in der zweiten Hälfte des Rennens. Und heute konnte ich nicht einmal in die Nähe dieser Zeiten kommen. Das Motorrad fühlte sich wie ein anderes Motorrad an."

Als er darauf hingewiesen wurde, dass es keine vorgeheizten Reifen mehr gibt, was die Zahl der defekten Reifen reduzieren sollte, stellte Espargaró klar: „Es gibt keine. Ich war einer von denen, die fast nie vorgeheizte Reifen hatten, denn ich glaube, dass ich und ein anderer Fahrer in meinem Team diejenigen waren, die am wenigsten vorgeheizte Reifen hatten, weil diese ‚vorgeheizten Reifen‘ zurückkommen. Es ist so einfach, keine 300 Reifen hinten in die Boxen zu stellen. Bei jeder Sicherheitskommission hatten wir die gleiche Diskussion, und bei jeder hatte ich keine vorgeheizten Reifen. Bei einigen Rennen gab es welche, aber fast nie. Es ist also nichts, was mich betrifft.“