Werbung

Für 1. FC Kaiserslautern geht's nach unten

Für 1. FC Kaiserslautern geht's nach unten
Für 1. FC Kaiserslautern geht's nach unten

Ein Tor machte den Unterschied – der SCP siegte mit 2:1 gegen Lautern. Vollends überzeugen konnte Paderborn dabei jedoch nicht. Im Hinspiel hatte der 1. FC Kaiserslautern mit 2:1 die Oberhand behalten.

Großes Abtasten gab es zwischen den Kontrahenten nicht. Vor 36.344 Zuschauern besorgte Jan Elvedi bereits in der dritten Minute die Führung der Heimmannschaft. Im ersten Durchgang hatte FCK etwas mehr Zug zum Tor und ging mit einem knappen Vorsprung in die Kabine. Gleich drei Wechsel nahm Lautern in der 55. Minute vor. Richmond Tachie, Ragnar Ache und Marlon Ritter verließen das Feld für Dickson Abiama, Aaron Opoku und Filip Stojilković. In der 65. Minute verwandelte David Kinsombi dann einen Elfmeter für den SC Paderborn 07 zum 1:1. Der Gast stellte in der 66. Minute mit einem Dreifachwechsel groß um und schickte Marcel Hoffmeier, Robert Leipertz und Felix Platte für Calvin Brackelmann, Koen Kostons und Sebastian Klaas auf den Platz. Visar Musliu versenkte die Kugel zum 2:1 (72.). Die 1:2-Heimniederlage des 1. FC Kaiserslautern war Realität, als der Unparteiische Martin Petersen die Partie letztendlich abpfiff.

Durch diese Niederlage fiel FCK in die Abstiegszone auf Platz 16. Die Durchlässigkeit im Abwehrspiel von Lautern ist deutlich zu hoch. 43 Gegentreffer – kein Team der 2. Liga fing sich bislang mehr Tore ein. Der 1. FC Kaiserslautern kassiert weiterhin fleißig Niederlagen, deren Zahl sich mittlerweile auf zwölf summiert. Ansonsten stehen noch sechs Siege und drei Unentschieden in der Bilanz. FCK überließ den Gegnern in den letzten fünf Spielen jede Menge Punkte und sicherte sich nur einen Sieg.

Der SCP machte in der Tabelle einen Schritt nach vorne und steht nun auf dem sechsten Platz. Zehn Siege, vier Remis und sieben Niederlagen hat Paderborn momentan auf dem Konto. Der SC Paderborn 07 ist seit drei Spielen unbezwungen.

Die Verteidigung bleibt die Achillesferse von Lautern. Nach der Niederlage gegen den SCP ist der 1. FC Kaiserslautern aktuell das defensivschwächste Team der 2. Liga.

Am kommenden Sonntag tritt FCK beim 1. FC Nürnberg an, während Paderborn einen Tag zuvor Holstein Kiel empfängt.