Werbung

Fedor Holz unglücklich Fünfter im Triton Main Event

Fedor Holz unglücklich Fünfter im Triton Main Event
Fedor Holz unglücklich Fünfter im Triton Main Event

Nach den starken Spielerzahlen zum Auftakt der Turnierserie war es schon fast zu erwarten, dass mit 135 Entries und einem Preispool in Höhe von $13,5 Millionen auch ein neuer Triton Main Event-Rekord erzielt wurde. Bei 20 bezahlten Plätzen gab es $175.000 für den Mincash, auf den neuen Champion warteten dagegen $3.250.000 Prämie und die prestigeträchtige Triton Trophy.

Nachdem die bisherigen Turniere für Fedor Holz allesamt vor den bezahlten Plätzen endeten, schien der GGPoker-Botschafter ausgerechnet beim Main Event die Kurve zu kriegen. Die deutsche Nummer eins erreichte den Final Table der letzten neun Spieler auf dem aussichtsreichen vierten Platz, machte sich somit berechtigte Hoffnungen auf den Titelgewinn.

Zunächst lief auch alles nach Plan. Holz konnte seinen Stack von knapp 4 Millionen auf über 5 Millionen Chips ausbauen, doch dann folgte der erste große Rückschlag.

Winfried Yu stellte aus zweiter Position 11 Big Blinds mit A♠10♥ All-in, Holz fand am Cut-off K♠K♥ und pushte mit seinem kompletten Stack drüber. Im Small Blind fand Michael Soyza dann A♦K♦für den Call mit 17 Big Blinds All-in und traf gleich am Flop das letztlich entscheidende A♣.

Holz wirkte zu diesem Zeitpunkt etwas ratlos, erholte sich aber und schob sich bei noch fünf Spielern sogar wieder auf Platz drei im Klassement hoch.

Doch an diesem Tag bewahrte sich das Sprichwort „Ein Unglück kommt selten allein“. Der 29-Jährige hatte den Pot mit K♣K♦ eröffnet, ging nach der 3-Bet von Daniel Smiljkovic mit 4,925 Millionen Chips All-in und bekam den Call von seinem Landsmann mit A♥Q♥. Diesmal war der Flop mit 3♦2♠9♠ sehr gut für Holz, doch am Turn fiel das A♠ für Smiljkovic und 10♠ beendete das Turnier für Holz auf Platz fünf für $965.000 Preisgeld.

Die Reise von Smiljkovic endete auf Platz drei, nachdem er mit gefloppten Twopair gegen den Flush von Talal Shakerchi den Kürzeren zog. $1.450.000 Preisgeld bedeuteten allerdings das bisher höchste Preisgeld für Smiljkovic, der wie Holz in Wien wohnt.

Geschäftsmann Shakerchi aus Großbritannien, der in den vergangenen Jahren sowohl online als auch live mehrfach seine Klasse als Pokerspieler mit großen Turniersiegen nachgewiesen hat, ließ sich im abschließenden Heads-up auch von Soyza nicht mehr aus der Spur drängen. Der Sieg beim Main Event der Triton Poker Series Vietnam spielte auch ihm mit $3,25 Millionen das bisher größte Preisgeld ein. Overall bringt Shakerchi damit auf $12,5 Million an Turnierpreisgeldern bei Liveturnieren.

Das Ergebnis zum $100.000 Main Event:

Entries: 135 (inkl. 45 Re-Entries)

Preispool: $13.500.000

1 – Talal Shakerchi (UK) – $3.250.000

2 – Michael Soyza (Malaysia) – $2.207.000

3 – Daniel Smiljkovic (Germany) – $1.450.000

4 – Adrian Mateos (Spain) – $1.201.000

5 – Fedor Holz (Germany) – $965.000

6 – Timothy Adams (Canada) – $756.000

7 – Nick Petrangelo (USA) – $566.800

8 – Winfred Yu (Hong Kong) – $418.400

9 – Roman Hrabec (Czech Republic) – $324.000