Werbung

Ferdinand Hofer beim "Gipfeltreffen": So tickt Assistent Kalli aus dem München-"Tatort" wirklich

Beim BR-"Gipfeltreffen" (Pfingstmontag, 29. Mai, 17.45 Uhr) packt Ferdinand Hofer (rechts) die Gitarre aus - und stimmt ein Lied mit Werner Schmidbauer an. (Bild: BR/Werner Schmidbauer)
Beim BR-"Gipfeltreffen" (Pfingstmontag, 29. Mai, 17.45 Uhr) packt Ferdinand Hofer (rechts) die Gitarre aus - und stimmt ein Lied mit Werner Schmidbauer an. (Bild: BR/Werner Schmidbauer)

Der Münchner Moderator und Liedermacher Werner Schmidbauer wandert für seine BR-Sendung "Gipfeltreffen" stets mit prominenter Unterstützung auf den Berg. Am Pfingstmontag geht es nun mit Schauspieler Ferdinand Hofer auf den Pasterkopf im Inntal.

Seit 2014 ist er als sympathischer Jungkommissar Kalli Hammermann ebenso fester Bestandteil des Münchner "Tatorts" wie die alteingesessenen Kommissare Batic (Miroslav Nemec) und Leitmayr (Udo Wachtveitl). Nun gewährt Ferdinand Hofer beim "Gipfeltreffen" mit Werner Schmidbauer einen Einblick in sein Leben abseits der Kamera. Zu sehen ist der außergewöhnliche Talk, der auf dem Pasterkopf im Inntal stattfindet, am Pfingstmontag, 29. Mai, um 17.45 Uhr im BR.

Beim "Gipfeltreffen" zeigt sich Schauspieler Ferdinand Hofer von seiner privaten Seite. (Bild: BR/Werner Schmidbauer)
Beim "Gipfeltreffen" zeigt sich Schauspieler Ferdinand Hofer von seiner privaten Seite. (Bild: BR/Werner Schmidbauer)

Die private Seite von Ferdinand Hofer

Auf dem Weg zum Gipfel erzählt Hofer dem Moderator unter anderem von seiner Kindheit in Großseeham bei Weyarn. Der heute 30-Jährige, der sein Schauspieldebüt 2006 in Marcus H. Rosenmüllers Komödie "Schwere Jungs" gab, ist neben seinen "Tatort"-Auftritten auch für seine Rolle als Max Simmerl in den "Eberhofer"-Krimis bekannt. Im Gespräch mit Werner Schmidbauer erklärt Hofer nun, weshalb er trotz seiner Erfolge als Schauspieler noch bis 2019 BWL studierte. Zudem gibt der Wahl-Münchner eine seltene Kostprobe seiner Fähigkeiten an der Gitarre.

Das Konzept des BR-"Gipfeltreffens" ist so erfolgreich wie schlicht: Seit nunmehr 20 Jahren lädt Moderator Schmidbauer ("Dingsda") berühmte und weniger berühmte Menschen im Bayerischen Fernsehen zum Wandern auf Berghöhen ein und bittet dabei zum freien Austausch der Gedanken.