Werbung

F1-Autos 2023: Letzter Schlitten ist da

Bis zu den Testfahrten vom 23. bis 25. Februar in Bahrain stellen alle Formel-1-Teams ihre neuen Autos vor, ehe es am 5. März 2023 mit dem ersten Formel-1-Rennen der Saison 2023 in Bahrain losgeht. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Haas hat dabei bereits seinen Boliden für 2023 präsentiert, ehe die Großen der Branche Anfang Februar folgen werden. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Hier finden Sie eine Übersicht, welcher Rennstall wann und wo sein neues Formel-1-Auto vorstellt.

Formel-1-Autos: Präsentationstermine 2023

Alpine:

Als letztes Team hat Alpine sein neues Auto für die kommende Saison vorgestellt. Der A523, den Esteban Ocon und Pierre Gasly fahren werden, wird dabei erneut in blau und rosa an den Start gehen.

In den ersten drei Rennen wird der Bolide jedoch anders aussehen. Der Rennstall hat entschieden, erneut komplett im BWT-Rosa zu fahren. Im vergangenen Jahr war dies jedoch nur im ersten Rennen der Fall.

Mercedes:

Nur einen Tag nach Ferrari hat auch Mercedes seinen W14 E vorgestellt. Neben dem Fahrer-Duo Lewis Hamilton und George Russell war Mick Schumacher ebenfalls mit auf der Bühne.

Für den Deutschen gab es auch noch warme Worte von Teamchef Tot Wolff, der den 23-Jährigen als wichtigen Teil des Teams bezeichnete.

Der Stargast war aber der neue Wagen - und der kommt in elegantem Schwarz daher.

Scuderia Ferarri:

Nun hat also auch Ferrari das Geheimnis gelüftet und den Wagen für die Saison 2023 der Öffentlichkeit präsentiert. Das neue Dienstauto von Charles Leclerc und Carlos Sainz jr. hört auf den Namen SF-23.

Und in einem Punkt haben sie die Experten bereits überzeugt. Übereinstimmend wurde es als die bislang beste Präsentation aller Teams bezeichnet.

Aston Martin:

Fernando Alonso & Lance Stroll haben ihr neues Auto für die anstehende Saison präsentiert. Der AMR23 ähnelt vom Design dabei stark seinem Vorgänger aus dem vergangenen Jahr.

Der Technikchef Dan Fallows sprach bei der Vorstellung dennoch davon, dass das Auto bis „zu 95 Prozent“ neu ist.

McLaren:

McLaren hat ebenfalls ihre 2023er-Modell vorgestellt: Den MCL37. Die Piloten Lando Norris und Oscar Piastri werden dabei in einen orange-blauen Boliden einsteigen.

Ein weiteres Desing-Highlights sind die Felgen. So erstrahlen sie in den Farben gelb, rot, grün und blau - in Anlehnung an den Sponsor Google Chrome.

AlphaTauri:

Nun hat auch AlphaTauri den neuen Dienstwagen des Fahrer-Duos Nyck de Vreis und Yuki Tsunoda enthüllt.

Der Bolide, der aufgrund des neuen Sponsors Orlen mit auffälligen roten Akzenten an der Seite daherkommt, hört auf den Namen AT04. Neben dem Rot dominiert das Auto in elegantem weiß und schwarz.

Insgesamt bekommen die Fans via Twitter einen 2:19 Minuten langen Imagefilm zu sehen, an dessen Ende der neue Wagen kurz präsentiert wird. Zum ersten Mal im Einsatz wird man den AT04 am 23. Februar erleben dürfen. Dann wird AlphaTauri einen Shakedown in Misano absolvieren.

Alfa Romeo:

Als viertes Team hat Alfa Romeo sein Auto am 7. Februar präsentiert. Der neue Dienstwagen von Valtteri Bottas und Zhou Guanyu heißt in der bisherigen Tradition der Namensgebung C43. Farblich kommt der neue Bolide in schwarz und rot daher.

Zudem kursieren Gerüchte, dass es in Barcelona auch einen Filmtag geben soll. Damit wäre der Alfa Romeo das erste Formel-1-Auto der Saison 2023, das die Fans in Action erleben dürfen. (NEWS: So heißt der neue Alfa-Romeo-Bolide)

Williams:

Bereits einen Tag vor Alfa Romeo, am 6. Februar, hat Williams ihr neues Formel-1-Wagen zur Schau gestellt, welches Alexander Albon und Logan Sargeant durch die Saison bringen soll. Der Name des blauen Boliden lautet FW45.

Haas:

Der US-Rennstall Haas mit Rückkehrer Nico Hülkenberg hat das neue Formel-1-Jahr sanft eingeläutet. Bei der Vorstellung des VF-23 wurde auf Fotos die neue Farbgebung offengelegt, der Rennwagen war noch der des Vorjahres.

Die Farben des Teams von Kevin Magnussen sind Schwarz, Weiß und Rot - wobei Schwarz anders als in der Vergangenheit dominiert. Die Öffentlichkeit wird den VF-23 in Gänze wohl erst am 23. Februar zu sehen bekommen.

Red Bull:

In der vergangenen Saison setzte sich Red Bull erstmals seit 2013 wieder die Konstrukteurs-Krone auf. Diesen Doppeltriumph mit Max Verstappen als Fahrer-Weltmeister wollen die Österreicher gerne wiederholen.

Und dafür setzt Red Bull gleich mal ein erstes Statement: Am 3. Februar wird das neue Auto präsentiert - und damit so früh wie kein anderes. Der RB19 soll in der kommenden Saison dafür sorgen, dass der Trophäenschrank weiter Zuwachs bekommt. Auf dem Fahrersitz vertraut das Team auf das bewährte Duo aus Doppelweltmeister Max Verstappen und Sergio Pérez.

Alles zur Formel 1 2023: