Werbung

Ferrari-Pilot sorgt für Abbruch der Testfahrten

Wegen eines Schadens an der Strecke mussten die Formel-1-Testfahrten in Bahrain am Vormittag vorzeitig abgebrochen werden. Der Deckel eines Drainageschachts am Eingang von Kurve elf auf dem Bahrain International Circuit hatte sich gelöst, nachdem Charles Leclerc mit seinem Ferrari darüber gefahren war. Arbeiter hatten danach große Probleme, das gerissene Loch zu reparieren und damit die Strecke wieder fahrtauglich zu machen. Die Rennleitung entschied sich deshalb zum Abbruch.

Formel 1: Testzeit wird nachgeholt

Die Teams sollen die verlorene Zeit vor dem Start der Saison in der nächsten Woche aber am Nachmittag nachholen dürfen, es soll eine Stunde länger als zunächst geplant gefahren werden.

Außerdem sind beim Red-Bull-Weltmeisterteam von Max Verstappen technische Probleme aufgetreten. Die Bremsen am Auto von Sergio Perez überhitzten - und fingen sogar Feuer. Die Mechaniker erstickten die Flammen aber schnell mit Feuerlöschern. Verstappen pausierte am Vormittag und sollte den RB20 genannten Wagen am Nachmittag wieder übernehmen.

Testtag 2: Leclerc mit Bestzeit

Die schnellste Runde fuhr Leclerc für Ferrari in 1:31,750 Minuten, Rekordweltmeister Lewis Hamilton (Mercedes) war knapp anderthalb Sekunden langsamer. Nico Hülkenberg hatte im Haas am Ende sogar über fünf Sekunden Rückstand.