Werbung

„WM-Wunder von Oslo“ wird 30

„WM-Wunder von Oslo“ wird 30
„WM-Wunder von Oslo“ wird 30

Emily Bölk muss schmunzeln. Wenn dieser 5. Dezember 1993 zur Sprache kommt, weiß die Kapitänin der deutschen Handballerinnen natürlich sofort Bescheid. "Das war tatsächlich schon Thema bei meiner Mom und mir", sagt die Anführerin mit Blick auf den historischen WM-Triumph ihrer Mama Andrea im SID-Gespräch: "Es wäre natürlich ein Traum, wenn sich da irgendwas wiederholen würde."

30 Jahre ist der größte Erfolg in der Geschichte des deutschen Frauenhandballs nun her, und Andrea Bölk noch immer mittendrin. Den Jahrestag verbringt Mama Bölk bei der derzeit laufenden WM mit Tochter Emily in Dänemark - in jenem Land, gegen das die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) 1993 das "Wunder von Oslo" vollbrachte.

DBB-Frauen gewannen sensationell

In Norwegens Hauptstadt müssen die Däninnen um Starspielerin Anja Andersen an jenem zweiten Advent fassungslos miterleben, wie Deutschland, das anfangs keinesfalls ein überragendes Turnier spielte, sensationell den WM-Thron erklimmt. Das 22:21 im Finale gegen den turmhohen Favoriten Dänemark war vorher nicht für möglich gehalten worden. Doch es geschah.

Wie war das möglich? Mit einem Siebenmeter kurz vor Schluss zum 17:17 hatte Sybille Gruner, die alle nur Bobby nannten, die Verlängerung erzwungen. 30 Sekunden vor dem Ende der Overtime machte dann Linkshänderin Bianca Urbanke in ihrer unnachahmlich kaltschnäuzigen Art, ansatzlos, aus dem Stand das 22:21 - die Uhr tickte.

Schnelle Mitte, Anja Andersen schnappte sich den Ball und stürmte auf das deutsche Tor zu. Dort stand Silke Adamik, "The Wall", eine der weltbesten Torhüterinnen jener Zeit. Andersen zog ab, rechts, halbhoch, mit ungeheurer Wucht. Adamik hielt. Das "Wunder von Oslo" war perfekt - und nicht nur Bundestrainer Lothar Doering hielt fest: "Der Titel ist eine Sensation."

Die 16 WM-Heldinnen um Bölk, Adamik und Co. warten bis heute auf Nachfolgerinnen aus dem eigenen Land. Das letzte WM-Edelmetall gab es mit Bronze 2007 in Frankreich - Andrea Bölks Tochter Emily will das in diesen Tagen in Dänemark ändern.