Werbung

Freiburg dockt an Europa an

Freiburg dockt an Europa an
Freiburg dockt an Europa an

Christian Streich redete mit Nachdruck auf Sören Storks ein und erinnerte den Vierten Offiziellen an den aus seiner Sicht überfälligen Schlusspfiff, dann fiel der Trainer des SC Freiburg überglücklich seinen Spielern um den Hals. Die Erleichterung war den Breisgauern nach dem 2:1 (1:0) beim VfL Bochum anzumerken - nach sechs erfolglosen Bundesligaspielen sicherte sich Freiburg erstmals wieder einen Sieg.

„Extrem viel Druck“ sei abgefallen, sagte Freiburgs Torschütze Michael Gregoritsch bei DAZN: „Am Ende waren wir ein bisschen am Schwimmen. Das Selbstvertrauen in der Bundesliga ist nicht allzu groß, wir sind froh, dass wir es über die Runden gebracht haben. So ein Sieg ist wichtig für die Moral.“

Freiburg krönt perfekte Woche

Streich war vorneweg gegangen, hatte an der Seitenlinie wie wild gestikuliert, sich mit den Bochumern angelegt - am Ende jubelte er ausgelassen über den krönenden Abschluss der Woche. Am Donnerstag hatte Freiburg beim 1:0 im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League bei West Ham United vorgelegt, auch in der Liga ist der SC wieder auf Kurs.

Bayern-Bezwinger Bochum verpasste dagegen eine weitere Gelegenheit, sich endgültig aus dem Abstiegskampf zu verabschieden. Seit dem 3:2 gegen die Münchner kassierten die Westfalen drei Niederlagen in Folge, liegen aber noch sieben Punkte vor dem Relegationsplatz.

„Am Ende stehst du da und sagst dir: Bitter, bitter, bitter“, meinte Bochums Moritz Broschinski: „Am Ende war Freiburg effektiv.“ Kapitän Anthony Losilla gab zu: „Es tut extrem weh, Kleinigkeiten haben den Unterschied gemacht. Es hat ein bisschen gefehlt, um einen Punkt zu holen.“

Maximilian Eggestein erzielte die zu diesem Zeitpunkt überraschende Führung für die Gäste (36.), die am Donnerstag (18.45 Uhr) in London um den Viertelfinaleinzug kämpfen. Gregoritsch, schon in der Europa League der Matchwinner, erhöhte auf 2:0 (53.). Iwan Ordez verkürzte (62.).

Streich hatte einmal gewechselt: Gregoritsch, mit fünf Toren in sieben Spielen der „Mister Europacup“ beim Sportclub, rückte für Lucas Höler in die Startelf.

Die Bochumer begannen durchaus offensiv: Keven Schlotterbecks Distanzschuss lenkte SC-Torwart Noah Atubolu um den Pfosten (13.). Die Gastgeber kontrollierten zunächst das Spiel, Freiburg verlor häufig schon im Mittelfeld den Ball. Erst ein Abspielfehler von Torhüter Manuel Riemann im Aufbau brachte erstmals das VfL-Tor in Gefahr, doch Vincenzo Grifos Schuss wurde zur Ecke geblockt (26.).

Dennoch gingen die Gäste in Führung: Nach Kopfballvorlage von Gregoritsch überwand Eggestein Riemann. Wenige Sekunden später Aufregung auf der anderen Seite: Nach einem Zweikampf zwischen VfL-Stürmer Broschinski und Matthias Ginter forderten die Gastgeber vergebens Elfmeter.

Kurz nach der Pause konterte Freiburg eiskalt: Ritsu Doan flankte auf den völlig freien Gregoritsch, der aus vier Metern einköpfte. Doch Bochum gab noch nicht auf: Im Anschluss an eine Ecke verkürzte Ordez per Kopf.