Werbung

Giro streicht höchsten Anstieg

Giro streicht höchsten Anstieg
Giro streicht höchsten Anstieg

Der 106. Giro d‘Italia verliert seinen anspruchsvollsten Anstieg.

Die Renn-Organisatoren teilten am Dienstag mit, dass der Große St. Bernhard, ein Pass auf 2469 m Höhe, von zu viel Schnee bedeckt sei.

Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Die auf der 13. Etappe am Freitag vorgesehene Überfahrt wurde daher gestrichen, das Peloton werde stattdessen durch den 600 m tiefer gelegenen Tunnel zum Zielort Crans Montana in der Schweiz fahren.

Neuer "Cima Coppi", also höchster Punkt der diesjährigen Italien-Rundfahrt, ist demnach der Tre Cime di Lavaredo. Dort endet am 26. Mai die 19. Etappe nach 183 km von Longarone mit einer Bergankunft auf 2304 m Höhe.