Werbung

Greis traut Biathleten "die eine oder andere Medaille zu"

Greis traut Biathleten "die eine oder andere Medaille zu"
Greis traut Biathleten "die eine oder andere Medaille zu"

Biathlon-Olympiasieger Michael Greis glaubt an ein goldenes Heimspiel bei der WM in Oberhof. "Ich traue der deutschen Mannschaft die eine oder andere Medaille zu", sagte der 46-Jährige der Augsburger Allgemeinen (Mittwochsausgabe). Der Saisonhöhepunkt in Thüringen sei für die deutschen Biathletinnen und Biathleten "eine große Chance".

Bei den Frauen "richten sich alle Blicke auf Denise Herrmann-Wick", meinte Greis. Die Olympiasiegerin von Peking habe "schon ordentlich Druck auf den Schultern, gerade in ihrer Heimat. Aber ich denke, dass sie dem gewachsen ist." Für die jungen deutschen Starterinnen wie Vanessa Voigt seien "vordere Plätze drin, für Medaillen wird es eher nicht reichen", prognostizierte Deutschlands Sportler des Jahres 2006.

In der Männer-Konkurrenz bringt Benedikt Doll laut Greis die besten Voraussetzungen für den Sprung aufs Podest mit. "Er hat die besten Ergebnisse abgeliefert und deshalb kann man ihm am meisten zutrauen", erklärte der Füssener, der bei den Winterspielen 2006 in Turin im Einzel, Massenstart und mit der Staffel triumphiert hatte.

Auch Roman Rees rechnet Greis gute Chancen aus. "Von der Mentalität traue ich ihm zu, dass er auch bei so einem Höhepunkt mal durchziehen kann", sagte der dreimalige Weltmeister. Die Norweger um Seriensieger Johannes Thingnes Bö seien bei den Männern aber "das Maß der Dinge. Wer auf dem Podest landen will, muss erst an ihnen vorbeiziehen", sagte Greis.