Werbung

"In guter Position": Biathleten hoffen auf Aufholjagd

"In guter Position": Biathleten hoffen auf Aufholjagd
"In guter Position": Biathleten hoffen auf Aufholjagd

Felix Bitterling hat nach dem Sprint der Biathleten beim Heimweltcup in Ruhpolding trotz des klar verpassten Podestplatzes ein positives Fazit gezogen. „Ein Fehler weniger und wir sind voll im Ballett dabei“, sagte der Sportdirektor des Deutschen Skiverbandes (DSV): „Das ist ärgerlich, aber generell ist es sehr positiv, was da passiert. Die letzten Jahre waren wir vielfach froh, wenn es mal ein einziger geschafft hat, Anschluss zu halten. Das ist komplett anders.“

Nun könnten "alle sechs Mann vorne reinlaufen". Dies könne "nicht immer klappen. Trotzdem ein positives Fazit und am Sonntag versuchen wir den einen oder anderen Fehler wegzulassen und ganz vorne zu sein", führte Bitterling aus: "Wir sind in guter Position für den Verfolger." Justus Strelow wird als bester Deutscher im Jagdrennen (14.45 Uhr/ZDF und Eurosport) als Sechster starten, auch Philipp Horn, Philipp Nawrath und Johannes Kühn starten unter den besten 15.

Das Team gehe "jedes Rennen All-In", sagte Trainer Uros Velepec: "Es funktioniert oft, aber diesmal im Sprint nicht. Es waren am Schießstand zu viele Fehler. Es sind immer noch fünf Jungs unter den besten 20, wir können mit ihrer Form zufrieden sein. Wir müssen null schießen, um ganz nach vorne zu kommen." Für das Podest brauche es "perfekte Rennen. Das haben wir diesmal nicht geschafft, nächstes Mal wieder".