Werbung

"Erste Mal geweint": Hässliche Attacke auf Felix Götze

Felix Götze verletzt sich in der 3. Liga - und wird von Dynamo-Fans verhöhnt. (Bild: Sport1)
Felix Götze verletzt sich in der 3. Liga - und wird von Dynamo-Fans verhöhnt. (Bild: Sport1)

Felix Götze ist beim Drittliga-Spiel von Rot-Weiss Essen bei Dynamo Dresden übel attackiert worden. Der jüngere Bruder von Ex-Weltmeister Mario Götze verletzte sich bei einem heftigen Zweikampf mit Jakob Lemmer am Kopf und musste auf dem Platz behandelt werden.

Der 26-Jährige, der sich in der Vergangenheit schon mehrere schwere Kopfverletzungen zugezogen hatte, blutete stark und wurde schließlich mit einer Trage vom Platz getragen.

Die Dynamo-Fans reagierten mit Häme, riefen "Auf Wiedersehen" von den Rängen. Sanitäter mussten den verletzten Innenverteidiger, der sich immerhin keine schwere Blessur zugezogen hatte, mit Regenschirmen vor Wurfgeschossen von der Tribüne beschützen.

"Habe zum ersten Mal in meiner Karriere geweint"

Götze selbst zeigte sich am Tag nach dem 2:2-Unentschieden entsetzt von den Szenen. Auf Instagram bedankte er sich zunächst bei den Betreuern und Ärzten, die ihn in Dresden versorgt hatten.

Dann schrieb er: "Eine Sache liegt mir aber auf dem Herzen, die ich hier einfach loswerden muss… Gestern habe ich das erste Mal in meiner Fußballkarriere geweint."

Götze erklärte: "Nicht vor Schmerzen, sondern weil es erniedrigend war, mit blutendem Gesicht und unter Schock beleidigt, bespuckt und beworfen zu werden. Es gibt Grenzen und die wurden gestern leider überschritten."

Er liebe den Fußball, der ohne Fans nicht das sei, "was er ist. Bitte bleibt so voller Emotionen und mit diesem Feuer dabei. ABER, bei allen Emotionen, dürfen gewisse Grenzen einfach nicht überschritten werden - das war gestern leider der Fall. In jedem Trikot, das unten auf dem Rasen getragen wird, steckt ein Mensch!"