Werbung

Hamann ledert gegen Nagelsmann: "Der DFB wird einen Teufel tun"

Der frühere Fußball-Nationalspieler Dietmar Hamann sieht die Verpflichtung von Bundestrainer Julian Nagelsmann als Fehler an.

„Stand heute, wenn man sich das anschaut gegen die Türkei und Österreich, ja“, sagte der Sky-Experte in der Sendung „Meine Geschichte“ angesichts der beiden jüngsten Niederlagen der DFB-Elf.

„Meine Wahl wäre er nicht gewesen“, ergänzte Hamann, „und wenn man sich die letzten zwei Spiele anschaut, habe ich Bedenken.“

Allerdings werden die deutsche Nationalmannschaft und der Bundestrainer "nicht daran gemessen, was gegen Österreich war, sondern was nächsten Sommer passiert", gab er mit Blick auf die Heim-EM zu bedenken.

Hamann: „Dann haben wir ein Problem“

Sollten auch die beiden März-Länderspiele mit den angedachten Gegnern Niederlande und Frankreich „in die Hose“ gehen, „dann haben wir ein Problem. Und kein Kleines!“, betonte Hamann.

Schon jetzt erinnere ihn die Lage an jene in der Endphase der Amtszeit von Hansi Flick, meinte der 50-Jährige.

Ob der Deutsche Fußball-Bund (DFB) noch einmal die Reißleine ziehen wird? „Der DFB wird einen Teufel tun, das zu machen, aber die Diskussion muss natürlich erlaubt sein“, sagte Hamann.

Und fügte an: „Wenn man sich die beiden Spiele anschaut, dann war es einfach viel zu wenig.“ Es bereite ihm Sorgen, dass Nagelsmann nach seinen ersten vier Spielen „vermutlich weniger als vorher weiß. Die vier Spiele hätten wir uns schenken können“.