Werbung

Hohn und Spott für Dallas Cowboys

Das peinliche 32:48 der Dallas Cowboys im eigenen Stadion gegen die Green Bay Packers in der Wildcard-Runde der NFL-Playoffs erregt die Gemüter in den USA.

Denn „America‘s Team“ ging als klarer Favorit in das Spiel, der Auftritt war den Playoffs jedoch nicht würdig. In der regulären Saison waren sie nach den San Francisco 49ers die zweitbeste Mannschaft in der NFC. Nie zuvor musste die Nummer zwei direkt in der ersten Runde der Entscheidungsspiele die Segel streichen.

Cowboys nach Blamage verspottet

Doch aufgrund einer vor allem vor der Halbzeit desaströsen Leistung gab es nun das Aus. Nunmehr seit 29 Jahren warten die Cowboys damit auf eine Teilnahme am Super Bowl - eine bittere Bilanz für den Serienmeister der 90er-Jahre!

Kein Wunder also, dass die Cowboys nach der Blamage Hohn und Spott erfahren. Steven A. Smith, einer der bekanntesten Sport-Experten in den Staaten, ließ sich die Chance nicht entgehen.

Er postete ein Video bei X, in dem er die Franchise auslacht. „Ich habe euch allen 28 Jahre lang gesagt, dass ihr einfach geduldig sein sollt. Sie werden euch nicht enttäuschen“, sagte er und brach in Gelächter aus.

Cowboys-Blamage? „Ein Misserfolg epischen Ausmaßes“

Als er während der Partie sah, wie die Fans der Texaner mit enttäuschten Blicken das Spiel verfolgten, jubelte er: “Das ist toll, wie sie schauen. So will ich Cowboys-Fans sehen. Sie verdienen es.“

Auch der amerikanische Radiomoderator Craig Carton spottete: „Das war ein Misserfolg epischen Ausmaßes“.

Es wird wieder einmal klar: Kein Team in der NFL polarisiert dermaßen wie die Cowboys - positiv wie negativ. Nun haben die Kritiker wieder einmal gefundenes Fressen bekommen, denn diese Playoff-Schmach ist nicht die erste in den vergangenen Jahren.

Immer wieder hatten die Cowboys stark gespielt in der regulären Saison, immer wieder gingen sie als Favorit in die Playoffs und: Immer wieder versagten dort.

Doch während Sport-Amerika spottet, rasteten gleich mehrere Dallas-Legenden angesichts der miserablen Leistung aus. Michael Irvin, der drei Mal mit Dallas den Super Bowl gewann und einer der besten Receiver in der Geschichte der Liga ist, holte zum Rundumschlag aus.

Cowboys-Legenden rasten aus

„Überall, überall in diesem Land, überall in der Liga sind die Leute aufgestanden, um ihre Stadt und ihr Team zu verteidigen. Außer in der Stadt, die es am meisten verdient hat. Außer in der Mannschaft, die am bekanntesten ist und es am meisten verdient hat“, knüpfte er sich zunächst die Fans vor.

Dann forderte er drastische Konsequenzen von den Verantwortlichen: „Ihr solltet die Meisterschaft holen! Das ist alles, was gefordert wurde und ihr habt es nicht geschafft. All diese Leute sollen ihre Hintern bewegen und gehen!“

Auch für Jimmy Johnson war die Blamage schwer zu ertragen.

Der Ex-Coach der Franchise, der zwei mal Meister wurde, war als Experte bei FoxSports dabei.

Brandrede! „Das ist ja peinlich“

Als er in der Halbzeit sagen sollte, wie er die Mannschaft nach dem 7:27 in der ersten Hälfte nun ansprechen würde, sagte er zunächst: „„Ich kann jetzt im Fernsehen nicht genau das sagen, was ich normal sagen würde.“ Dann holte er aber doch zu einer Brandrede aus!

„Ich würde ihnen sagen: Jeder Einzelne von euch weiß, wie hart wir gearbeitet haben. Ich brauche keine Leute, die mit dem Finger auf die anderen zeigen. Bewegt euren Hintern da raus und spielt so, wie ihr spielen könnt. Wir können das Spiel gewinnen. Wir müssen schnelles Tempo gehen. In der Verteidigung müssen wir Jordan Love verfolgen. Ihr dürft ihm nicht so viel Zeit geben. Wenn ihr das tut, was ihr tun sollt, werden wir das Spiel gewinnen. Das ist ja peinlich“, sagte Johnson und flippte dabei aus.