Werbung

Hollerbach ist dreimal zur Stelle

Hollerbach ist dreimal zur Stelle
Hollerbach ist dreimal zur Stelle

Wiesbaden kam gegen den FCI zu einem klaren 4:1-Erfolg. Was viele voraussagten, trat letztlich auch ein: Die SV Wehen Wiesbaden wurde der Favoritenrolle gerecht. Das Team von Coach Markus Kauczinski hatte in einer hart umkämpften Partie einen knappen 3:2-Hinspielsieg eingefahren.

Ein Doppelpack brachte das Heimteam in eine komfortable Position: Benedict Hollerbach war gleich zweimal zur Stelle (13./20.). In der Folge kam Ingolstadt zum Anschlusstreffer. Pascal Testroet war vor 3.526 Zuschauern zur Stelle. Nach nur 26 Minuten verließ Ivan Prtajin von Wiesbaden das Feld, Kianz Froese kam in die Partie. Im ersten Durchgang hatte die SV Wehen Wiesbaden etwas mehr Zug zum Tor und ging mit einem knappen Vorsprung in die Kabine. Mit dem Tor zum 3:1 steuerte Hollerbach bereits seinen dritten Treffer an diesem Tag bei (47.). In der 54. Minute änderte Guerino Capretti das Personal und brachte Hans Nunoo Sarpei und Patrick Schmidt mit einem Doppelwechsel für Nikola Stevanovic und Jalen Hawkins auf den Platz. Mit Brooklyn Ezeh und Johannes Wurtz nahm Markus Kauczinski in der 64. Minute gleich zwei Spieler aus der Startformation vom Feld. Ersetzt wurden sie von Gino Fechner und Robin Heußer. Guerino Capretti wollte den FC Ingolstadt 04 zu einem Ruck bewegen und so sollten Justin Butler und Moussa Doumbouya eingewechselt für David Udogu und Arian Llugiqi neue Impulse setzen (66.). In der 84. Minute verwandelte Froese einen Elfmeter zum 4:1 für Wiesbaden. Am Ende stand die SV Wehen Wiesbaden als Sieger da und behielt die drei Punkte verdient zu Hause.

Wiesbaden stabilisiert nach dem Erfolg über den FCI die eigene Position im Klassement. Die SV Wehen Wiesbaden knüpft mit dem Sieg an die guten Auftritte in der bisherigen Saison an. Insgesamt sammelte Wiesbaden 14 Siege, fünf Unentschieden und kassierte nur sechs Niederlagen. Ausbaufähig: In den letzten fünf Partien kam die SV Wehen Wiesbaden auf insgesamt nur sieben Punkte und hätte somit noch einiges mehr holen können.

Trotz der Niederlage belegt Ingolstadt weiterhin den neunten Tabellenplatz. Zehn Siege, fünf Remis und zehn Niederlagen haben die Gäste momentan auf dem Konto. Den Maximalertrag von 15 Punkten aus den vergangenen fünf Spielen verfehlte der FCI deutlich. Insgesamt nur vier Zähler weist der FC Ingolstadt 04 in diesem Ranking auf.

Vor heimischem Publikum trifft Wiesbaden am nächsten Sonntag auf den 1. FC Saarbrücken, während Ingolstadt am selben Tag die Zweitvertretung des Sport-Club Freiburg in Empfang nimmt.