Werbung

Hundertstel fehlt zum Podium: Pfeifer Vierte in La Plagne

Hundertstel fehlt zum Podium: Pfeifer Vierte in La Plagne
Hundertstel fehlt zum Podium: Pfeifer Vierte in La Plagne

Die deutschen Skeleton-Pilotinnen haben bei der zweiten Weltcup-Station in La Plagne eine Podestplatzierung hauchdünn verpasst. Drei Wochen nach dem erfolgreichen Auftakt in Yanqing raste Jacqueline Pfeifer als beste deutsche Starterin auf den vierten Platz, nur eine Hundertstel fehlte der Winterbergerin nach zwei Läufen zum Podium.

Den Sieg sicherte sich die Britin Tabitha Stoecker, die den ersten Weltcup-Triumph ihrer Karriere feierte. Zweite wurde die US-Amerikanerin Mystique Ro (+0,07 Sekunden) vor Kimberley Bos (Niederlande/+0,10).

Beim Weltcup-Start auf der Olympia-Bahn von 2022 in China, wo Tina Hermann (Königssee) im vergangenen Monat triumphiert hatte, war Pfeifer (früher Lölling) noch nicht dabei gewesen. "Das ist ärgerlich mit so einer Hundertstelentscheidung", sagte die Olympia-Zweite von 2018 und sprach nach einem "soliden Rennen" von einem "ganz guten Einstieg".

Für Hermann reichte es am Freitag in Frankreich nur für den nach ihrer Meinung "sehr enttäuschenden" neunten Platz (+0,66), die viermalige Weltmeisterin behauptete aber die Führung im Gesamt-Weltcup. Olympiasiegerin Hannah Neise (Winterberg) belegte bei ihrem Saisonstart im olympischen Eiskanal von 1992, der erstmals seit vier Jahren wieder im Weltcup-Kalender dabei ist, Rang fünf (+0,20).

Am Nachmittag (13.25 Uhr) treten auch die Männer zu ihrem zweiten Saisonrennen an. Den Auftakt in China hatte Olympiasieger Christopher Grotheer (Oberhof) für sich entschieden.