Werbung

Ivanovic: "Manchmal wünschte ich, ich wäre da draußen"

Ivanovic: "Manchmal wünschte ich, ich wäre da draußen"
Ivanovic: "Manchmal wünschte ich, ich wäre da draußen"

Auch sieben Jahre nach ihrem Karriereende fiebert Ana Ivanovic noch immer mit, wenn Tennis im TV läuft. "Ehrlich gesagt spiele ich immer noch mit", sagte die frühere Weltranglistenerste im Gespräch mit sportschau.de: "Ich denke oft, was würde ich jetzt machen, manchmal wünschte ich, ich wäre jetzt da draußen."

Die Australian Open, die am Sonntag in Melbourne beginnen, habe sie "immer geliebt als Spielerin, umso mehr vermisse ich Tennis jetzt". Sie freue sich auf die Nightsessions beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres, die sie am anderen Ende der Welt vor dem Fernseher "zum Frühstück" genießen will. 2008 hatte Ivanovic das Finale in Australien erreicht, im selben Jahr holte sie bei den French Open in Paris ihren einzigen Majortitel.

An ein Leben als Tennis-Mutter wie Angelique Kerber, Naomi Osaka oder Caroline Wozniacki habe sie nie gedacht. "Für mich ist es wichtig, die ersten Jahre mit den Kindern zuhause zu sein. Jede Woche auf Tour, ständig reisen mit Kindern, das wäre nichts für mich gewesen", sagte Ivanovic. Die 36-Jährige ist seit 2016 mit Ex-Fußballer Bastian Schweinsteiger verheiratet, das Paar hat zusammen drei Söhne.