Werbung

Nach irrem Vergleich: Pekeler bekommt Friedensangebot

Nach irrem Vergleich: Pekeler bekommt Friedensangebot
Nach irrem Vergleich: Pekeler bekommt Friedensangebot

Der langjährige Nationalspieler Hendrik Pekeler hat nach der nächsten Niederlage Kritik an seinen Mitspielern vom THW Kiel geübt - und dabei auch harte Worte für einen Bundesliga-Konkurrenten verwendet.

„Ich bin langsam ratlos. Wollen wir das neue Sch***-Melsungen sein, das nach einem guten Spiel wieder ein beschissenes Spiel macht?“, fragte Pekeler im Anschluss an die heftige 18:27-Pleite in eigener Halle gegen Aalborg Handbold in der Champions League.

„Jeder muss sich jetzt die Grundsatzfrage stellen: Was will er? Will er erfolgreich sein oder ein bisschen hier und da spielen. Dann kann er gehen“, sagte Defensivspezialist Pekeler, der an der Offensive der Zebras kein gutes Haar ließ: „Vorne haben wir keine Männer. Kinder haben wir da.“

Melsungen mit kuriosem Angebot nach Pekeler-Kritik

Gerade die Kritik an den Mittelhessen sorgte für Furore. Dementsprechend entschuldigte sich der Kreisläufer auch tags drauf bei dem Verein. „Einen anderen Club in meine Enttäuschung nach dem Spiel hineinzuziehen war überhaupt nicht in Ordnung“, erklärte er auf der Homepage seines Vereins.

Die Melsunger, die derzeit auf Platz drei und damit vor den Norddeutschen rangieren, reagierten allerdings gelassen auf die Kritik.

In einem Video auf Instagram nahmen sie nicht nur die Entschuldigungen an, sondern zeigten auch Verständnis für den Frust des THW-Profi. „Mensch Peke, wir kennen solchen Frust nach deutlichen Pleiten aus der Vergangenheit“, schrieb der Verein und ergänzte, „Dampf ablassen ist okay.“

Als Friedensangebot hatte die MT einen kuriosen Vorschlag. „Wir empfehlen unsere Frikadellen-Kabine“, schickte der Klub Pekeler eine Einladung für das neue Ritual des Teams.

Kiel in der Krise

Der Star und sein Team, der THW Kiel, laufen in der Liga mit bereits fünf Niederlagen in zwölf Spielen und dem fünften Tabellenplatz den Ansprüchen weit hinterher.

In der Königsklasse gab es nach zuvor guten Leistungen nun einen Rückschlag. „Das kann halt nicht so weiter gehen, das macht doch keinen Spaß“, sagte Pekeler.

---

Mit Sport Informations-Dienst (SID)