Werbung

Klare Ansage Richtung Schumacher

Die Beziehung zwischen Ex-Haas-Teamchef Günther Steiner und seinem ehemaligen Schützling Mick Schumacher gilt schon länger als angespannt. Der oft recht raue Umgangston von Steiner in Richtung des Deutschen brachte ihm auch immer wieder Kritik ein.

Da das Haas-Team 2022 beschloss, den Vertrag mit dem damaligen Stammfahrer nicht zu verlängern, steht der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher seitdem ohne Stammcockpit in der Formel 1 da.

„Wenn es nächstes Jahr nicht klappt, wird es wohl nie mehr klappen. Er muss in der WEC diese Saison seine Leistung bringen - dann kann es ein Sprungbrett sein“, sagte Steiner der Bild nun. Der 58-Jährige fuhr fort: „Man wird sehen, wie sich der Fahrermarkt in der Formel 1 entwickelt. Noch ist nicht klar, ob jemand aufhört.“

Formel 1: Chancen von Mick Schumacher sind begrenzt

Die größten Möglichkeiten auf einen Stammplatz hat Schumacher wohl bei Mercedes, Williams, oder Alpine.

Bei den Silberpfeilen ist Mick derzeit Testfahrer, könnte also bei einem Ausfall von Lewis Hamilton oder George Russell einspringen. Durch Hamiltons Ferrari-Wechsel 2025 wird bei Mercedes zudem ein Platz frei. Schumacher gilt hier als möglicherer Kandidat für die Nachfolge, Favoriten sind aber andere.

Es könnte aber auch ein Platz bei Williams frei werden. Der US-Amerikaner Logan Sargeant ist in seiner zweiten Formel-1-Saison. In den ersten beiden Rennen konnte der 23-Jährige wie schon in der Vorsaison nicht überzeugen, Teamkollege Alexander Albon ist deutlich schneller. Sollte sich Sargeant im Laufe der Saison nicht verbessern, dürfte sich Williams um einen Ersatz bemühen.

Die engen Verbindungen zwischen Mercedes und Williams könnten Mick dabei in die Karten spielen. Die Briten sind Kundenteam, beziehen die Motoren von den Silberpfeilen.

Für Alpine spricht unterdessen Schumachers Vertrag bei der WEC. Dort fährt der Deutsche Langstreckenrennen für die Franzosen. Nachdem auch die Verträge von Pierre Gasly und Esteban Ocon auslaufen, wäre der Weg zu Alpine nicht sehr weit.