Werbung

Kleindienst lässt es richtig krachen

Kleindienst lässt es richtig krachen
Kleindienst lässt es richtig krachen

Der 1. FC Heidenheim 1846 erteilte dem 1. FC Nürnberg eine Lehrstunde: 5:0 hieß es am Ende für Heidenheim. Der 1. FC Heidenheim 1846 setzte sich standesgemäß gegen den Club durch. Das Hinspiel war eine klare Angelegenheit gewesen. Heidenheim hatte mit 3:0 gesiegt.

Tim Kleindienst sorgte mit einem lupenreinen Hattrick für das 3:0 (19./23./39.) aus der Perspektive der Gastgeber. Nürnberg schwächte sich schon früh, als Enrico Valentini mit glatt Rot des Feldes verwiesen wurde (33.). Nach dem souveränen Auftreten des 1. FC Heidenheim 1846 überraschte es kaum einen Zuschauer, dass zur Pause eine deutliche Führung stand. In Durchgang zwei lief Mats Möller Daehli anstelle von Kwadwo Duah für den 1. FC Nürnberg auf. Markus Weinzierl setzte auf neues Personal und brachte per Doppelwechsel Fabian Nürnberger und Taylan Duman auf den Platz (74.). Kleindienst führte sein Team heute beinahe im Alleingang zum Erfolg: Mit dem 4:0 war er schon das vierte Mal an diesem Tag erfolgreich (81.). Mit Florian Pick und Jonas Föhrenbach nahm Frank Schmidt in der 84. Minute gleich zwei Spieler aus der Startformation vom Feld. Ersetzt wurden sie von Christian Kühlwetter und Norman Theuerkauf. Marnon Busch stellte schließlich in der 86. Minute den 5:0-Sieg für Heidenheim sicher. Mit dem Spielende fuhr Heidenheim einen Kantersieg ein. Bereits vor dem Seitenwechsel war für den Gast klar, dass gegen den 1. FC Heidenheim 1846 heute kein Kraut gewachsen war.

Durch den nie gefährdeten Sieg gegen Nürnberg festigte der 1. FC Heidenheim 1846 den dritten Tabellenplatz. Offensiv konnte Heidenheim in der 2. Liga kaum jemand das Wasser reichen, was die 43 geschossenen Treffer nachhaltig dokumentieren. Die Saisonbilanz des 1. FC Heidenheim 1846 sieht damit weiter sehr positiv aus. Bei elf Siegen und sieben Unentschieden büßte Heidenheim lediglich drei Niederlagen ein. Der 1. FC Heidenheim 1846 erfüllte zuletzt die Erwartungen und verbuchte aus den jüngsten fünf Partien zehn Zähler.

Trotz der Niederlage belegt der 1. FC Nürnberg weiterhin den 13. Tabellenplatz. Die Offensive des Club zeigt sich bislang äußerst abschlussschwach – 17 geschossene Treffer stellen den schlechtesten Ligawert dar. Nürnberg kassiert weiterhin fleißig Niederlagen, deren Zahl sich mittlerweile auf elf summiert. Ansonsten stehen noch sechs Siege und vier Unentschieden in der Bilanz.

Am kommenden Sonntag tritt Heidenheim bei der Arminia an, während der 1. FC Nürnberg einen Tag zuvor den SV Sandhausen empfängt.