Werbung

Riiber feiert historischen Sieg - Rydzek und Geiger gehen leer aus

Riiber feiert historischen Sieg - Rydzek und Geiger gehen leer aus
Riiber feiert historischen Sieg - Rydzek und Geiger gehen leer aus

Die deutschen Kombinierer haben bei der nächsten Rekord-Gala von Jarl Magnus Riiber beim Weltcup in Otepää das Podest trotz guter Ausgangsposition verpasst. Im Massenstart-Wettbewerb zum Auftakt des Wochenendes in Estland musste sich Pyeongchang-Olympiasieger Johannes Rydzek als bester DSV-Starter mit Platz sechs begnügen. Norwegens Topstar Riiber feierte seinen achten Sieg in Serie - das hat noch kein Kombinierer geschafft.

Rydzek hatte nach dem 10-km-Skilanglauf auf Platz drei gelegen, Peking-Olympiasieger Vinzenz Geiger (beide Oberstdorf) war hinter Riiber Zweiter. Doch im abschließenden Springen fielen beide deutlich zurück, Geiger rutschte gar auf Platz 15 ab. Auf der Schanze können die deutschen Kombinierer weiterhin nicht mit den allerbesten Konkurrenten mithalten.

Manuel Faißt (Baiersbronn), einziger deutscher Kombinierer mit einer Podestplatzierung in diesem Winter, kam auf Platz zehn, David Mach (Buchenberg) überzeugte als Elfter. Vizeweltmeister Julian Schmid (Oberstdorf), der im Vorjahr seinen zweiten von drei Weltcupsiegen in Otepää gefeiert hatte, musste sich mit Platz 13 begnügen. Zweiter wurde am Freitag der estnische Lokalmatador Kristjan Ilves vor dem Österreicher Johannes Lamparter.

Auf den Spuren von Eric Frenzel

Der abermals überragende Weltcup-Rekordgewinner Riiber feierte seinen 69. Karriere-Erfolg, den zwölften im 15. Einzelrennen der Saison. Sieben Wettkämpfe in Serie hatte im Januar 2006 auch der Finne Hannu Manninen gewonnen, den Rekord hält Riiber nun alleine. Die nächste Bestmarke ist nahe: Sollte der Norweger auch die Rennen am Samstag und Sonntag gewinnen, hätte er vorzeitig zum fünften Mal den Sieg im Gesamtweltcup sicher - das hat bislang nur der heutige deutsche Cheftrainer Eric Frenzel geschafft.

Bei den Frauen kam Vizeweltmeisterin Nathalie Armbruster (Kniebis) auf Platz vier, Jenny Nowak (Sohland) wurde Sechste. Überlegene Siegerin war Norwegens Weltmeisterin Gyda Westvold Hansen vor ihren Landsfrauen Ida Marie Hagen und Mari Leinan Lund. Seit Februar 2023 haben die Norwegerinnen nun in 13 Wettkämpfen in Serie mindestens die ersten beiden Plätze belegt.

Beim Massenstart wird anders als gewohnt zunächst gemeinsam gelaufen und danach einmal gesprungen. Auch aufgrund der für Zuschauer mitunter nur schwer nachvollziehbaren Entscheidung im Kampf um den Sieg, ist das Format nicht unumstritten. Am Samstag und Sonntag werden in Otepää zwei Wettkämpfe nach der gewohnten Gundersen-Methode ausgetragen.