Werbung

Kompletter Liverpool-Irrsinn!

Irrsinnige Schlussphase und ganz wichtiger Erfolg für den FC Liverpool!

Im Spiel gegen den direkten Konkurrenten um Platz fünf zitterte sich die Mannschaft von Jürgen Klopp zu einem knappen 4:3-Sieg (3:1) über Tottenham Hotspur.

Damit steht der Vize-Meister der vergangenen Saison bei noch einem Spiel weniger nun zwei Punkte vor den Spurs und könnte somit trotz einer verkorksten Saison zumindest noch den Einzug in die Europa League erreichen.

Rasanter Start des FC Liverpool

Die Reds starteten fulminant in die erste Hälfte. Nach nicht mal zwei Minuten Spielzeit schoss Curtis Jones sein Team aus spitzem Winkel in Front.

Keine 180 Sekunden später erhöhte Luis Diaz per Volley nach schöner Vorarbeit von Cody Gakpo. Mo Salah stellte dann in der 15. Minute per Elfmeter auf 3:0, nachdem Gakpo von Spurs-Verteidiger Cristian Romero von den Beinen geholte wurde.

Son und Kane treffen vergebens

Danach verwalteten die Hausherren jedoch nur noch die Führung und ließen so die Gäste ins Spiel kommen. Gleich mehrfach leistete sich die Hintermannschaft dabei Aussetzer und lud Harry Kane und Co. zu Kontern ein.

Kurz vor der Pause war es dann der englische Nationalspieler, der eine Flanke von Ivan Perisic aus kürzestes Distanz ins Tor hämmerte (39.). Heu-Ming Son und Dejan Kulusevski hätte dann sogar noch auf 2:3 stellen können, doch einmal stand der Pfosten (Son) im Weg und einmal parierte Allison (Kulusevski) stark.

Nach dem Seitenwechsel scheiterte Son erneut am Gebälk. In der Folge plätscherte die Partie dahin, ehe der Südkoreaner einen langen Ball von Romero nutzte und den Anschluss herstellte (77.).

In der Folge drückten die Gäste auf den Ausgleich und forderten in der 85. Minute einen Elfmeter, als Richarlison nach einer leichten Umklammerung im Strafraum zu Boden ging. Schiedsrichter Paul Tierney entschied jedoch auf weiterspielen.

Sechs Minuten später schoss der Brasilianer dann doch den vermeintlichen Ausgleich. Doch quasi im direkten Gegenzug rettete Diogo Jota seinem Team die drei Punkte.

Fans protestieren gegen die Liverpool-Eigentümer

Abseits des irren Spielverlaufs sorgte ein Protest von Liverpool-Fans für Aufsehen. Zu Beginn der zweiten Hälfte flog ein Flugzeug über das Stadion und richtete deutliche Worte an die Eigentümer.

„LFC - Sox - Penguins - Same Problems. FSG out!“ (Übersetzt: Liverpool, Boston Red Sox, Pittsburgh Penguins - dieselben Probleme. FSG muss weg) stand auf dem Banner zu lesen.

Damit machen die Reds-Fans mal wieder ihren Unmut über die Vereinsführung Luft, die im Februar offen über den Einstieg von neuen Investoren sprach.

Viele Fans würden sich jedoch einen kompletten Verkauf wünschen, da ihnen die Sparpolitik von der Reds-Besitzer John W. Henry ein Dorn im Auge ist.