Werbung

Der Erfolg hat einen Namen

Der NBA-Meister kommt wieder in Fahrt. Und er ist die tragende Säule des Aufschwungs.

Fünf der vergangenen sechs Spiele haben die Golden State Warriors zuletzt gewonnen - und auch wenn es zuletzt gegen die Detroit Pistons eine knappe 119:122-Heimpleite gab: Der Trend des vorher kriselnden Titelverteidigers zeigt nach oben. Klay Thompson sei Dank.

Klay Thompson trägt die Golden State Warriors

Beim 143:141-Overtimesieg gegen die Atlanta Hawks unterstrich er seine Bedeutung für das Team mit einer Fabelleistung. Am Ende standen für den Shooting Guard 54 Punkte zu Buche - 30 davon erzielte er von jenseits der Dreipunktelinie. Außer Teamkollege Steph Curry (16) hat kein Spieler der NBA-Geschichte häufiger als Thompson (7) mehr als zehn Dreier versenkt.

Der Mann aus Los Angeles nähert sich damit immer mehr dem Thompson von 2019 an, der vor seinen Operationen am linken Knie und der rechten Achillessehne die NBA beeindruckte.

Nun, kurz vor dem Jahrestag seines Comebacks (9. Januar), ist der fünfmalige All-Star wieder voll im Wettkampf-Modus. Das bewies er auch gegen die Pistons. Mit 30 Punkten kürte er sich mal wieder zum Topscorer der Warriors - zum vierten Mal in seinen vergangenen fünf Einsätzen.

Damit ist der 32-Jährige maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Warriors nach einem enttäuschenden Saisonstart und der bitteren Verletzungspause ihres Superstars Steph Curry aktuell einen Platz für das Play-In-Turnier innehaben. Zwischenzeitlich hatte man sogar diesen verloren. (DATEN: Alle Tabellen der NBA)

Thompson überragt bei Siegesserie

„Es ist besser als gut, erstaunlich“, sagte Thompson nach dem Match gegen die Hawks bei ESPN. „Diese Momente, in denen man den Ball hat, wenn das Spiel auf der Kippe steht, und die Teamkollegen einem vertrauen, sind das, wofür man als Wettkämpfer und Basketballspieler wirklich lebt. Während der Reha war es manchmal schwer, diese Momente zu sehen.“

Welche Bedeutung Thompson aktuell für Golden State hat, ist den vergangenen Spielen nicht zu übersehen. Lediglich beim 112:107-Heimsieg gegen die Utah Jazz war Thompson in den vergangenen sechs Spielen nicht im Einsatz. Und das nur, weil Cheftrainer Kerr ihm eine Pause gönnte. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NBA)

In den fünf anderen Duellen kam er auf 33,6 Punkte im Schnitt. Von jenseits der Dreipunktelinie traf er in diesem Zeitraum starke 38,2 Prozent. Damit liegt er nur knapp unter seinem Karrierewert (41,5 Prozent).

Lob von Teamkollegen und Headcoach Kerr

Kein Wunder, dass auch seine Teamkollegen über den wieder erstarkten Thompson hellauf begeistert sind. „Wenn er heiß läuft, gibt es nicht viele Spieler, die so punkten können wie er“, sagte etwa Kevon Looney nach dem Sieg gegen die Hawks, zu dem der Forward mit 20 Rebounds ebenfalls einen erheblichen Anteil beitrug.

Lob gab es jedoch nicht nur aus dem Team, sondern auch vom Coach persönlich. Gegen Atlanta habe seine Mannschaft Probleme gehabt, Würfe zu kreieren, aber „Klay hat einfach übernommen“, hob er die Bedeutung des 32-Jährigen hervor. „Er hat einen Wurf nach dem anderen getroffen und ein Spiel nach dem anderen gemacht. Er war unglaublich.“

Warten auf das Steph-Curry-Comeback

Bleibt für die Warriors zu hoffen, dass Thompson diese Form lange konservieren kann. Curry wird am 7. Januar erneut untersucht und laut Kerr ist das Team optimistisch. Einen Tag vor Silvester bestätigte er in der Radiosendung Damon and Ratto, dass die Rückkehr des Superstars immer näher rückt. „Er macht eine Menge gute Arbeit, er kommt wirklich gut voran und alles macht Fortschritte.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NBA)

Auch Curry selbst zeigte sich bei ESPN zuversichtlich, was sein Comeback angeht. „Jeden Tag wird es besser. Als ich mich das erste Mal verletzte, gaben sie mir eine Art mehrwöchigen Zeitrahmen, und jeden Tag wird es besser, es geht in die richtige Richtung, also kann ich hoffentlich weiter Fortschritte machen, zurück auf den Platz kommen und Basketball spielen.“

Sobald der 34-Jährige für den siebenmaligen Meister seine Rückkehr aufs Spielfeld gefeiert hat, sind die Warriors wieder ein sicherer Kandidat für die Playoff-Plätze. Bis dahin muss das Team versuchen, sich über Wasser zu halten.

Dabei hängt viel von der Lebensversicherung Klay Thompson ab.

Alles zur NBA auf SPORT1.de