Werbung

Lewandowski klagt: "Habe es nicht verdient"

Robert Lewandowski spricht über seine Sperre in La Liga. Der Superstar des FC Barcelona hat die Zwangspause immer noch nicht akzeptiert.

Robert Lewandowski spielt seit Sommer 2022 für den FC Barcelona. (Bild: Reuters)
Robert Lewandowski spielt seit Sommer 2022 für den FC Barcelona. (Bild: Reuters)

Robert Lewandowski hat sich über seine Sperre in Spaniens LaLiga beschwert. „Ich verstehe es nicht, weil ich nichts zum Schiedsrichter gesagt habe“, sagte der Superstar des FC Barcelona, der wegen einer Geste in Richtung der Unparteiischen für zwei Spiele gesperrt wurde. Weil er zudem wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot sah, wird er nach der WM-Pause insgesamt drei Partien verpassen.  

Im Interview mit Mundo Deportivo erklärte der ehemalige Angreifer des FC Bayern, dass seine Geste „nichts böses, nicht hässliches“ bedeutet habe: „Ich verstehe wirklich nicht, dass ich dafür drei Spiele gesperrt wurde. Ich habe es mit Sicherheit nicht verdient.“  

Die Gelb-Rote Karte akzeptiere er zwar als richtige Entscheidung. Nicht aber, was danach passierte: „Ich habe mich an Xavi und Carlos (Naval, Co-Trainer Barcas) gewandt, der neben dem vierten Offiziellen stand, weil wir wissen, worüber wir ein, zwei Wochen vorher gesprochen haben. Das wars, da steckte eine Geschichte dahinter und ich verstehe die Sperre nicht.“

Lewandowski moniert: „Es ist nicht fair“

Lewandowski hatte von Beginn argumentiert, dass seine Geste der eigenen Bank, nicht aber den Unparteiischen gegolten habe.

Sein Fazit zu der Thematik: „Es ist nicht fair.“

Lewandowski war beim 2:1-Sieg gegen Osasuna vom Platz geflogen. Er wird unter anderem das Duell mit Atlético Madrid verpassen.

Barca hatte mehrfach Protest gegen die Sperre eingelegt, Lewandowskis Zwangspause war vor kurzem aber auch in letzter Instanz von dem höchsten spanischen Sportgericht bestätigt worden.

VIDEO: FC Barcelona: Einspruch von Robert Lewandowski in LaLiga nach Sperre abgelehnt