Werbung

Goldrausch, aber Loch bremst

Goldrausch, aber Loch bremst
Goldrausch, aber Loch bremst

Acht Goldmedaillen in neun Disziplinen, ein rauschendes deutsches WM-Fest in Oberhof - doch Rodel-Bundestrainer Norbert Loch wollte einfach nur noch weg. „Die Athleten machen heute noch eine kleine Party, aber ich werde mich ins Auto setzen, nach Hause fahren und mal zwei Tage runterkommen“, sagte Loch dem SID zum Abschluss der überaus erfolgreichen Heim-WM im Thüringer Wald.

"Das war einfach nur eine richtig tolle Mannschaftsleistung, von allen Athleten, da kann ich nur meine Mütze ziehen", sagte Loch. Die deutsche Dominanz in Oberhof war erdrückend. 16 Medaillen, acht Mal Gold, der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) setzte in der Eisrinne auch ein Jahr nach dem olympischen Goldrausch von Peking Maßstäbe.

Einziger Wermutstropfen: "Nur" Silber für Max Langenhan und Platz vier für Felix Loch im Einsitzer der Männer. "Es geht auch nicht immer alles auf, ich weiß, wir können da auch den Weltmeistertitel einfahren. Aber der bessere hat gewonnen. Das ärgert mich nicht", so Loch, dessen Blick sofort zum nächsten Weltcup am kommenden Wochenende in Altenberg ging.