Werbung

Makridis sichert spätes Remis

Makridis sichert spätes Remis
Makridis sichert spätes Remis

Gegen den VfL Osnabrück musste sich der FC St. Pauli am Samstag mit einer 1:1-Punkteteilung begnügen. Die Wetten standen zwar zugunsten von St. Pauli. Der Favorit heimste die Lorbeeren aber nicht ein.

Die Gäste erwischten einen Blitzstart ins Spiel. Jackson Irvine traf in der sechsten Minute zur frühen Führung. Osnabrück war gewillt auszugleichen. Bis zum Seitenwechsel sprang jedoch nichts Zählbares mehr heraus. In der 68. Minute stellte der FC St. Pauli personell um: Per Doppelwechsel kamen Etienne Amenyido und Connor Metcalfe auf den Platz und ersetzten Johannes Eggestein und Oladapo Afolayan. Für den späten Ausgleich war Charalambos Makridis verantwortlich, der in der 82. Minute zur Stelle war. Diese Karte hätte er sich gern gespart: Gelb-Rot für Niklas Wiemann vom VfL Osnabrück in der 94. Minute. Beim Abpfiff durch den Schiedsrichter Patrick Schwengers stand es zwischen dem Gastgeber und St. Pauli pari, sodass sich beide mit jeweils einem Punkt begnügen mussten.

Osnabrück muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Mit nur acht Zählern auf der Habenseite ziert der VfL Osnabrück das Tabellenende der 2. Liga. Im Angriff von Osnabrück herrscht Flaute. Erst 15-mal brachte der VfL Osnabrück den Ball im gegnerischen Tor unter. Einen Sieg, fünf Remis und zehn Niederlagen hat Osnabrück derzeit auf dem Konto. Zwei Unentschieden und drei Niederlagen aus den letzten fünf Spielen: Der VfL Osnabrück kann einfach nicht gewinnen.

Nach 16 absolvierten Begegnungen nimmt der FC St. Pauli den ersten Platz in der Tabelle ein. Erfolgsgarant für das gute Abschneiden von St. Pauli ist die funktionierende Defensive, die erst 14 Gegentreffer hinnehmen musste. Der FC St. Pauli bleibt weiterhin ohne Niederlage. Bisher hat St. Pauli acht Siege und acht Unentschieden auf dem Konto.

Osnabrück tritt am Samstag, den 16.12.2023, um 13:00 Uhr, bei Hertha BSC an. Einen Tag später (13:30 Uhr) empfängt der FC St. Pauli die SV Wehen Wiesbaden.