Werbung

Zoff um Siegemund! Gegnerin sauer auf Deutsche

Laura Siegemund hat als einzige der fünf gestarteten deutschen Spielerinnen den Einzug in die zweite Runde der Australian Open geschafft.

Die 34 Jahre alte Schwäbin kämpfte in ihrem Erstrundenmatch am Mittwoch die Italienerin Lucia Bronzetti 2:6, 6:4, 6:3 nieder.

Für Siegemund ist es der erste Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier seit ihrer Viertelfinal-Teilnahme bei den French Open 2020. Sie trifft nun auf Irina-Camelia Begu aus Rumänien.

Italienerin sauer auf Siegemund

Nach dem Matchende gab es eine erregte Diskussion zwischen Siegemund und Bronzetti, die offenbar nicht glücklich mit dem Verhalten der Deutschen gewesen war.

Siegemund hatte beim Stand von 1:2 aus ihrer Sicht eine sehr lange medizinische Behandlung genommen und kurz darauf die am Netz lauernde Gegnerin bei einem missglückten Passierversuch am Kopf getroffen.

Bronzetti war darüber sehr aufgebracht, wenngleich sich Siegemund wiederholt für den Schlag entschuldigte. Die Italienerin verlor anschließend ihre drei folgenden Aufschlagspiele und somit auch das Match.

Siegemund jubelt etwas verfrüht

Kurios wurde es, als Siegemund ihren Aufschlag zum 5:3 hielt und freudig auf und ab sprang, als hätte sie das Match bereits gewonnen.

Bei Eurosport antwortete sie auf die Frage, ob sie sich verzählt hatte: „Es sah so aus. Aber ich war ‚in the zone‘. Ich hatte zuletzt einige Probleme gehabt, wenn es in Richtung Match ausservieren ging. Ich habe mich einfach so gefreut, dass ich das ohne Schlenker hingekriegt habe.“

Australian Open: Maria verpasst große Chance

Wimbledon-Halbfinalistin Tatjana Maria verlor dagegen in Melbourne bei ungemütlichen Bedingungen gegen Bronzettis Landsfrau Lucrezia Stefanini mit 6:3, 5:7, 4:6.

Maria, die im dritten Satz ein Break Vorsprung noch abgab, verpasste eine große Chance.

Auch Jule Niemeier, Eva Lys und Tamara Korpatsch hatten zuvor Niederlagen hinnehmen müssen. Bei den deutschen Männern war nur Alexander Zverev als einziger der fünf Teilnehmer weitergekommen.

Siegemund und Maria hatten lange auf ihren Turnierstart warten müssen. Eigentlich sollte es bereits am Dienstag losgehen, doch extreme Hitze und später Regenfälle sorgten für Verschiebungen.

Auch am Mittwoch konnte wegen Niederschlags lange nicht gespielt werden.

---

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)