Werbung

Marko verkündet RB-Entscheidung

Verlässt Dr. Helmut Marko Red Bull? Dieses Gerücht geistert derzeit durch die Formel 1, Medienberichten zufolge soll sogar eine sofortige Suspendierung im Raum stehen.

Nachdem der Chefberater des Rennstalls nach dem Qualifying am Freitag noch seine Zukunft offen gelassen hatte, sorgte er nun vor dem Rennen (ab 18 Uhr im LIVETICKER) in Saudi-Arabien für Klarheit. „Ich mache weiter“, stellte er im Sky-Interview klar.

Vorausgegangen war ein Meeting mit Red-Bull-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff. „Es war ein sehr gutes Gespräch. Natürlich muss wieder Ruhe ins Team einkehren und das hat Priorität. Wir waren uns in allen Punkten einig“, berichtete Marko.

„Kompletter Schwachsinn!“ Marko weist Vorwürfe zurück

Der 80-Jährige äußerte sich darüber hinaus auch zu den Vorwürfen gegen seine Person. Medienberichten zufolge soll er für die geleakten Chatprotokolle in der Causa Christian Horner verantwortlich sein.

„Das ist kompletter Schwachsinn“, erklärte Marko und ergänzte: „Ich bin froh, wenn ich mein Handy halbwegs bedienen kann.“ Zudem habe er auch nie Einblick in den internen Ermittlungsbericht oder die Chats gehabt.

Des Weiteren verriet er, dass Mintzlaff noch weitere Gespräche führen und am Sonntag sogar zu den thailändischen Besitzern reisen werde.

Der Verbleib von Marko dürfte auch die Chancen für Red Bull erhöhen, Weltmeister Max Verstappen zu halten. Der hatte seinen Verbleib von der Zukunft seines Vertrauten abhängig gemacht und das in den vergangenen Tagen auch nach außen kommuniziert. „Es war sehr beeindruckend. Da bin ich ihm auch sehr dankbar. Er ist einer der wenigen, der Charakterstärke hat und Loyalität an den Tag legt“, sagte Marko.