Werbung

Martín startet triumphal in MotoGP 2024

Martín startet triumphal in MotoGP 2024
Martín startet triumphal in MotoGP 2024

Jorge Martín, der amtierende Vizeweltmeister, startete in die MotoGP-Weltmeisterschaft 2024 beim Großen Preis von Katar mit einem beeindruckenden ersten Platz im Sprint und einem dritten Platz im Langstreckenrennen. Trotz seiner starken Leistung betonte Martín, dass es noch Raum für Verbesserungen an seiner neuen Ducati gibt.

"Ich bin glücklich, weil ich noch nicht bei 100 Prozent bin. Gestern sah ich die Dinge noch viel düsterer als heute. Wie Pecco sagt, haben wir das neue Motorrad ein bisschen besser verstanden. Wir haben damit gewonnen, aber wir sind noch nicht bei 100% des Potenzials, das diese Maschine bieten kann", sagte Martín den Medien.

Verbesserungspotenzial mit der neuen Ducati

Martín erklärte, dass er sich zwar anpassen konnte, aber nicht so fahren konnte, wie er es gerne getan hätte, weil er die Hinterradbremse nicht benutzen konnte. "Ich kann meine Fähigkeiten nicht voll ausschöpfen, um schnell zu sein, aber ich war in der Lage, in anderen Bereichen konkurrenzfähig zu sein", sagte Martín.

Er stellte klar, woran es ihm mangelt: "Ich kann nicht schnell in die Kurven einbiegen. Das ist der Moment, in dem ich im Vergleich zu anderen Ducati-Piloten viel verliere. Bei Pecco ist es genauso. Vielleicht habe ich in der ersten Runde einen Fehler gemacht, weil ich viel Gummi sparen wollte, um weniger Vibrationen zu haben, die auch durch den Anstieg der Reifentemperatur entstehen. Ich habe versucht, ruhig zu bleiben. Das hat am Ende des Rennens funktioniert, aber es war zu spät, um noch anzugreifen."

Von der Pole-Position bis zur Ziellinie

Auf die Frage, was die KTM von Binder auf den Geraden antreibt, antwortete Martín: "Die KTM ist sehr schnell auf den Geraden. Ich weiß nicht, was passiert ist, aber ich hatte eine Menge Probleme mit dem Motor. Als ich in den sechsten Gang schaltete, gab es keinen Schub und ich konnte mich nicht gegen Brad wehren. So war es heute und wir müssen uns weiter verbessern."

Die erste Runde des Rennens, das er von der Pole-Position aus startete, war entscheidend. "Ich denke, ich war von der gestrigen Situation sehr beeinflusst und war in der ersten Runde zu vorsichtig, was dazu führte, dass ich überholt wurde. Sonst hätte ich ein bisschen mehr gepusht, aber in Kurve 3 hatte ich die größten Probleme mit dem Reifenverschleiß und war zu vorsichtig", reflektierte Martín.

Der Kampf um den dritten Platz

Trotz der Herausforderungen freute sich Martín, dass er Márquez im Kampf um den dritten Platz in Schach halten konnte: „Ich konnte ihn bis auf drei Zehntel halten und als ich sah, dass ich ihn im Falle eines Fehlers nicht so nah an mir haben wollte, habe ich Gas gegeben und konnte ihn abhängen. Aber er war sehr konkurrenzfähig und wird in diesem Jahr schwer zu schlagen sein.“