Werbung

NFL-Superstar weint nach Debakel

In den letzten Sekunden stand NFL-Star Jason Kelce einfach nur da. Der 36-Jährige kämpfte mit den Tränen, schob seinen Helm erst hoch, dann wieder runter, bevor er ihn ganz abnahm.

Der Center der Phildadelphia Eagles hatte seinen Kampf mit den Tränen verloren, sichtlich erschöpft und mitgenommen stapfte er über den Rasen des Raymond James Stadiums, den Helm wie zum Abschied erhoben.

Kelce vor NFL-Abschied?

Zuvor hatten seine Eagles - Vorjahresfinalisten des Super Bowls - eine 9:32-Klatsche bei den Tampa Bay Buccaneers kassiert, schieden somit frühzeitig aus den Playoffs aus. Nachdem die Saison mit 10:1-Siegen so gut begonnen hatte, verlor Philadelphia zuletzt fünf Partien in Folge; dieses Bild zeichnete sich auch in der Nacht von Montag auf Dienstag ab - Kelce mittendrin, der nichts mehr ausrichten konnte.

Für den Superstar könnte es das Ende einer langen Reise gewesen sein. Bereits nach Abschluss der vergangenen Saison hatte ein Karriereende im Raum gestanden - Grund sind körperliche Beschwerden. Doch Kelce machte weiter, verlängerte seinen Vertrag um ein weiteres Jahr - vor allem, weil er noch einmal in ein Super-Bowl-Finale einziehen wollte. 2017 hatte er mit den Eagles den Titel gewonnen.

Aus einer Wiederholung eines solchen Triumphs wurde nun nichts mehr. Die Eagles sind raus - und Kelce könnte geneigt sein, seine Karriere endgültig zu beenden. Laut NFL-Experte Adam Schefter verabschiedete er sich nach der Partie bereits von seinen Teamkollegen.

Rekord-Quarterback glänzt

Rekord-Quarterback Josh Allen konnte derweil auch ein Schneesturm nicht stoppen: Dank ihres erneut überragenden Spielmachers zogen die Buffalo Bills ins Playoffs-Viertelfinale der NFL ein - mit einem Tag Verspätung wegen des Wetterchaos im US-Bundesstaat New York.

Auf den Rängen mussten sich die Zuschauer noch durch den Schnee kämpfen, als Allen und Co. auf dem mühsam freigeräumten Spielfeld die Pittsburgh Steelers in der Wild-Card-Runde mit 31:17 bezwangen.

Quarterback Allen war bei Temperaturen um minus acht Grad mit vier Touchdowns wieder der Matchwinner: Dreimal führten seine Pässe zu Punkten, zudem lief er selbst über 52 Yards in die Endzone.

NFL-Rekord für Allen

Damit baute der 27-Jährige seinen NFL-Rekord aus: Bereits zum zwölften Mal in dieser Saison verbuchte er mindestens einen Touchdown durch die Luft und am Boden. Das Spiel war wegen des Schneesturms um einen Tag verschoben worden.

In der nächsten Runde kommt es zum erneuten Playoff-Duell der Star-Quarterbacks mit Patrick Mahomes und dem Titelverteidiger Kansas City Chiefs. Für Mahomes wird es das erste Playoff-Auswärtsspiel seiner Karriere.

„Es wird eine starke Mannschaftsleistung brauchen“, sagte Allen. „Ich bin so stolz auf dieses Team. Wir haben so hart gekämpft, es in die Playoffs zu schaffen.“