Werbung

Deutsches Duo ungedraftet - dann aber doch das Happy End!

Der NFL-Traum von zwei Deutschen lebt weiter!

Lorenz Metz und Kilian Zierer können sich Hoffnungen auf eine Karriere in der Elite-Football-Liga machen. Sie wurden zwar im Draft nicht ausgewählt, allerdings anschließend als Undrafted Free Agents unter Vertrag genommen.

Metz schloss sich den Chicago Bears an und wird damit Teamkollege des Deutsch-Amerikaners Equinameous St. Brown. Das gab sein bisheriges College-Team Cincinnati Bearcats bekannt. „Ich kann es kaum erwarten, an die Arbeit zu gehen. Ich fühle mich so glücklich, diese Möglichkeit zu bekommen“, freute sich der Offensive Lineman bei Twitter.

NFL: Metz und Zierer kämpfen um festen Vertrag

Offensive Tackle Zierer kommt derweil bei den Houston Texans, die in der ersten Draft-Runde für einen Schocker gesorgt hatten, unter. Die offizielle Verkündung beider Teams steht aber noch aus.

Zierer, der zunächst als Wide Receiver bei den Munich Cowboys begann, stammt aus Hohenbrunn, einem Münchner Vorort. Auch Metz kommt aus Bayern, der Neuöttinger kam mit 17 Jahren bei den Kirchdorf Wildcats zum Football.

Metz und Zierer haben somit die Chance, sich in der Vorbereitung auf die kommende Saison für einen festen Vertrag bei ihren neuen Teams zu empfehlen.

Draft sorgt für Rekorde

Der am Samstagabend zu Ende gegangene Draft sorgte derweil für neue Rekorde. Insgesamt gab es während des Events 43 Trades zwischen den Teams, was eine neue Bestmarke ist. Zudem wurden in den ersten fünf Runden zwölf Quarterpacks gepickt, das ist ebenfalls ein Rekord in der Common Draft Era.

Für einen emotionalen Moment sorgten am Samstagabend die Dallas Cowboys: Mit dem 212. Pick wählten die Texaner Deuce Vaughn, den Sohn von Chris Vaughn, dem Assistant Director of College Scouting bei den Cowboys. Anschließend rief Chris Vaughn seinen Sohn selbst an, um ihm die freudige Nachricht mitzuteilen.