Werbung

Noch keinen "Lappen": Beier müsste ohne Auto zu Nagelsmann

Noch keinen "Lappen": Beier müsste ohne Auto zu Nagelsmann
Noch keinen "Lappen": Beier müsste ohne Auto zu Nagelsmann

Sollte Senkrechtstarter Maximilian Beier vom Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim tatsächlich demnächst für die Nationalmannschaft nominiert werden, kann er nicht mit dem Auto zum Treffpunkt anreisen. "Ich habe leider noch keinen Führerschein, will das aber auf jeden Fall noch nachholen", verriet der 21 Jahre alte Angreifer, der hauptsächlich auf die Bahn und Fahrgemeinschaften setzt, dem kicker.

Tatsächlich scheint eine Berufung in die deutsche Auswahl in der Luft zu liegen. Kontakt mit Bundestrainer Julian Nagelsmann gab es bereits. "Ich habe einmal mit ihm telefoniert - das war Anfang Oktober des vergangenen Jahres", gab Beier zu Protokoll: "Er hat mir damals gesagt, dass ich bei ihm auf dem Zettel stehe und mir mit auf den Weg gegeben, dass ich weiter meine Leistung bringen soll."

Beier, der bisher sieben Treffer in der laufenden Saison erzielt hat, hofft auf eine Teilnahme an der Heim-EM (14. Juni bis 14. Juli). "Die EM ist schon ein Ziel von mir, alles andere wäre ja gelogen", sagt der U21-Nationalspieler: "Für den Traum von der Heim-EM muss ich aber weiter hart arbeiten, auf dem Rasen Vollgas geben und dem Bundestrainer die Entscheidung dadurch so schwer wie möglich machen."